Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeNachhaltigkeitEnergie

Energie: Diese klimafreundliche Lösung wird kaum noch genutzt


Diese klimafreundliche Lösung wird noch kaum genutzt

  • Axel Krüger
  • Hanna Klein
Von M. Koschak, A. Krüger, H. Klein

Aktualisiert am 06.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Hohe Heizkosten: Expertin Michaela Koschak erklärt, wie eine der Lösungen funktioniert. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wegen hoher Heizkosten und zur Minderung der Umweltbelastung: Deutschland braucht auch bei der Wärmeerzeugung einen höheren Anteil an erneuerbaren Energien.

Fast die Hälfte des eingespeisten Stroms stammte im ersten Halbjahr 2022 aus regenerativen Energiequellen. 2021 lag der Anteil der Erneuerbaren am Energieverbrauch für Wärme und Kälte erst bei 16,5 %. Zweidrittel der Energie stammten dabei in diesem Jahr aus fester Biomasse wie Holz, rund 10 % aus Biogas und Methan. Erst auf Rang drei folgt die sogenannte oberflächennahe Geothermie und Umweltwärme.

Geothermie beschreibt die Nutzung von Wärme im Boden der Erde. In anderen Ländern wird diese Energiequelle schon umfassend genutzt. In Deutschland besteht dagegen noch viel Potenzial. Während die oberflächennahe Wärme bereits bei vielen Neubauten genutzt wird (über 40 % setzen auf Umgebungswärme), spielt die Gewinnung von tieferliegenden Wärmequellen noch eine untergeordnete Rolle.

Ein Grund dafür: Wo sich lohnenswerte Reservoirs mit heißem Wasser im Boden finden, ist noch nicht ausreichend bekannt. Die nötigen Innovationen sind kostspielig. Und auch die Genehmigungsverfahren sind noch umständlich.

Wie die Nutzung von Erdwärme funktioniert, welches Land 90 Prozent der Wärme für Haushalte aus der Erde nimmt und welche deutschen Städte auf Geothermie setzen, erfahren Sie im Video hier oder oben im Text.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • destatis.de: Informationen zur Stromerzeugung im 1. Halbjahr 2022 des Statistischen Bundesamts (Stand: 4.11.2022)
  • Statista: Bericht zum Wärmemarkt in Deutschland
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandEnergiekrise

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website