Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit > Klima & Umwelt >

Klimaneutralität 2045 nur mit hohen Investitionen möglich: "Es ist machbar"

"Es ist machbar"  

So teuer wird die deutsche Klimaneutralität

07.10.2021, 17:20 Uhr | cry, dpa, t-online

Klimaneutralität 2045 nur mit hohen Investitionen möglich: "Es ist machbar". Arbeiter installieren eine Solaranlage: Klimaschutz benötigt große Investitionen. (Quelle: Reuters/Prapan Chankaew)

Arbeiter installieren eine Solaranlage: Klimaschutz benötigt große Investitionen. (Quelle: Prapan Chankaew/Reuters)

Das Ziel steht, die Finanzierung noch nicht. Damit Deutschland in den kommenden 24 Jahren klimaneutral werden kann, braucht es viel Geld. Eine neue Studie zeigt, wie hoch die Kosten genau werden könnten.

Rund fünf Billionen Euro an Investitionen sind insgesamt erforderlich, um Deutschland wie angestrebt im Jahr 2045 klimaneutral zu machen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die die staatliche Förderbank KfW am Donnerstag veröffentlichte. "Das ist eine gewaltige Summe, aber es ist machbar", so KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib.

Damit dies gelingt, müssen laut der Expertin öffentliche Investitionsmittel zielgerichtet eingesetzt und private Investitionen mobilisiert werden. Den eigentlichen Mehrbedarf an Investitionen beziffert die Studie allerdings deutlich geringer auf insgesamt 1,9 Billionen Euro. Dazu müssten ohnehin erforderliche Investitionen verstärkt in Alternativen gelenkt werden, die einen Beitrag zur Klimaneutralität leisten.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lagen die Neuinvestitionen für Umwelt- und Klimaschutzzwecke in der Bundesrepublik zuletzt noch weit unter dem nötigen Niveau. Vorläufige Berechnungen beziffern das Gesamtvolumen für das Jahr 2018 auf insgesamt 13,1 Milliarden Euro. Davon entfielen mit rund 3 Milliarden Euro nur 23 Prozent auf den Staat, während die Unternehmen mit 10,1 Milliarden Euro 77 Prozent der Investitionen anschoben.

Sektoren haben unterschiedlichen Investitionsbedarf

Das Klimaziel erfordere eine umfangreiche Transformation in allen Wirtschaftssektoren, vom Verkehr über die Industrie bis hin zu den privaten Haushalten, hieß es in der Studie, die das Prognos Institut, Nextra Consulting und das Institut für nachhaltige Kapitalanlagen (NKI) im Auftrag der KfW-Bank erstellt haben.

Den größten Teil der Investitionen sieht die Analyse im Bereich Verkehr mit 2,1 Billionen Euro. Größtenteils gehe es allerdings um eine Neuausrichtung ohnehin anstehender Reinvestitionen in diesem Bereich. Die eigentlichen Mehrinvestitionen seien mit 153 Milliarden Euro daher deutlich geringer.

Die zweithöchsten Investitionen werden demnach im Sektor Energie mit 840 Milliarden Euro benötigt. Auf die privaten Haushalte entfallen rund 636 Milliarden Euro. Davon sind den Berechnungen zufolge rund 254 Milliarden Euro Mehrinvestitionen, vor allem für einen klimagerechten Wohnungsbestand.

Klimaschutz als wirtschaftliche Chance

Auf den Industriebereich kommen 620 Milliarden Euro zu. Davon sind 462 Milliarden Euro tatsächliche Mehrinvestitionen. Produktionstechniken könnten vielfach nur mit großem Aufwand klimafreundlich umgestellt werden, hieß es zur Begründung.

Im Bereich Gewerbe, Handel und Dienstleistungen fallen mit rund 237 Milliarden Euro verhältnismäßig geringe Klimaschutzinvestitionen an, etwa 113 Milliarden Euro seien Mehrinvestitionen.

Aus Sicht der KfW bieten die Klimaschutzinvestitionen zugleich die Chance, die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu verbessern, indem zum Beispiel neue Technologien entwickelt werden. Dies könne den exportorientierten Wirtschaftsstandort Deutschland langfristig stärken.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: