• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Volleyball-Bundesliga | Vor "schwerstem Spiel": BR Volleys tanken Zuversicht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen Text"Kegelbr├╝der": Richter f├╝hlt sich "verh├Âhnt"Symbolbild f├╝r einen TextFrau bei Politikertreffen get├ÂtetSymbolbild f├╝r einen TextBericht: Lindner will bei Hartz IV sparenSymbolbild f├╝r einen TextTV-Star ├╝berfuhr Sohn mit Rasenm├ĄherSymbolbild f├╝r einen TextLiebesgl├╝ck f├╝r Rammstein-FanSymbolbild f├╝r ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild f├╝r einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild f├╝r einen TextDDR-Star hat BrustkrebsSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild f├╝r einen TextBVB-Star wechselt nach SpanienSymbolbild f├╝r einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Vor "schwerstem Spiel": BR Volleys tanken Zuversicht

Von dpa
Aktualisiert am 26.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einem gefassten Schwur wollen die Volleyballer der BR Volleys den Titel in der Bundesliga verteidigen. "Wir haben uns in der Kabine gesagt: In der Max-Schmeling-Halle wird kein anderer Meister als wir", berichtete Mittelblocker Georg Klein nach dem 3:0-Heimerfolg gegen den VfB Friedrichshafen. Mit dem ersten Sieg in der Playoff-Serie Best of five verk├╝rzten die Berliner damit auf 1:2.

Ob der Gewinn des 14. Meistertitels f├╝r das Team vom Bodensee damit nur hinausgez├Âgert wurde oder aber die BR Volleys am Ende zum sechsten Mal in Folge vielleicht selbst noch triumphieren, bleibt offen. Am Mittwoch kommt es erst einmal zur vierten Partie in Ulm. Dort m├╝ssten die Berliner wiederum siegen, wenn sie am Samstag ein alles entscheidendes f├╝nftes und letztes Spiel in Berlin erzwingen wollen.

"In Ulm wartet jetzt das schwerste Spiel auf uns", meint Volleys-Trainer Cedric Enard. Sein Au├čenangreifer Ruben Schott sieht das eigene Team nun jedoch psychologisch zumindest ein klein wenig im Vorteil. "Ich bin zuversichtlich, weil unser Gegner nach unserem Sieg jetzt auch ins Nachdenken kommt", sagte Schott.

Aus den beiden Niederlagen (2:3, 1:3) zum Auftakt der Finalserie hatten die BR Volleys die richtigen Lehren gezogen. Am Samstag erzielte Friedrichshafen mit seiner vermeintlich gr├Â├čten St├Ąrke, der Blockabwehr, nur wenig Wirkung. "In den ersten beiden Spielen haben wir zu oft dumm in deren Block reingeschlagen. Daran haben wir gearbeitet", sagte Georg Klein. Die Besserung in diesem Bereich war in der Statistik ablesbar. 7:4 Blockpunkte lautete die Bilanz zugunsten der Volleys am Samstag. In den beiden vorangegangenen Finals schlugen in diesem Element jeweils 10:16 Punkte zu Buche.

Dennoch war auch im dritten Spiel der Ausgang der ersten beiden S├Ątze bis tief in die Schlussphase hinein v├Âllig offen. Der Vorteil der BR Volleys: "Wenn es wichtig wurde, war meine Mannschaft zur Stelle. Zweimal haben wir beim Stande von 23:23 die Nerven behalten", lobte Enard. So soll es weitergehen, w├╝nschen sich die Volleys, damit es auch noch ein f├╝nftes Spiel in Berlin gibt, wo dann wieder die Devise gelten soll: "In der Max-Schmeling-Halle wird kein anderer Meister als wir."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Waldbrand in Lieberoser Heide auf 84 Hektar angewachsen
BodenseeFriedrichshafenUlm

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website