Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Seelsorge | Berlin richtet Beratungstelefon nach Todesfahrt ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWollte Helfer SPD-Mann verbluten lassen?Symbolbild für einen TextA10: Mann steigt aus – schwer verletztSymbolbild für einen TextWahl-Interview: "Hier funktioniert nichts"Symbolbild für einen TextRBB-Mitarbeiter treten in StreikSymbolbild für einen TextElektroschocker-Raub: Foto-FahndungSymbolbild für einen TextStrafanzeige nach "Aquadom"-KatastropheSymbolbild für einen TextÜberfall auf Geldtransporter – SchüsseSymbolbild für einen TextStreik: Sender muss Programm ändernSymbolbild für einen TextBordell-Werbung ärgert Messe-BesucherSymbolbild für einen TextBeziehungstat: "Da habe ich gebrannt"

Berlin richtet Beratungstelefon nach Todesfahrt ein

Von dpa
Aktualisiert am 13.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Telefonberatung
Ein Frau einer Telefonberatung telefoniert. (Quelle: picture alliance / Angelika Warmuth/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der Todesfahrt am Ku"damm hat das Land Berlin ein Beratungstelefon eingerichtet. Betroffene der Tat könnten sich dort täglich rund um die Uhr melden, um erste psychosoziale Unterstützung zu erhalten, teilte die Senatsverwaltung am Freitag mit. Es handele sich um ein Angebot der Zentralen Anlaufstelle, die bei der Senatsverwaltung für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung angesiedelt ist. Eine weitere Anlaufstelle für Hilfesuchende ist der Berliner Krisendienst. Bei der Todesfahrt waren am Mittwoch auf dem Ku"damm und der Tauentzienstraße eine Frau getötet und mehr als 30 Menschen verletzt worden.

Besonders getroffen von der Tat ist eine Schulklasse aus dem nordhessischen Bad Arolsen, die in der Hauptstadt zu Gast war. Die Lehrerin starb, ein Lehrer und sieben Schüler kamen mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser. Für die Betroffenen hat auch die Polizei in Bad Arolsen eine Beratungsstelle eingerichtet. Wie ein Polizeisprecher am Freitag in Korbach sagte, könnten sich dort Schüler, Eltern und Lehrer von Montag an über die Möglichkeiten des Opferschutzes und der Opferentschädigung informieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Streik beim RBB: Sender muss Programm ändern
Von Yannick von Eisenhart Rothe
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website