t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

Wolf in Brandenburg? Mann fotografiert Tier in seinem Garten: "Extrem gehetzt"


Mann fotografiert mutmaßlichen Wolf im Garten

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 11.05.2023Lesedauer: 2 Min.
Ein Wolf (Symbolbild): In Glienicke stand das Tier zunächst auf der Fahrbahn, lief dann in einen Garten.Vergrößern des BildesEin Wolf (Symbolbild): In Glienicke stand das Tier zunächst auf der Fahrbahn, lief dann in einen Garten. (Quelle: Hohlfeld/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Ein Brandenburger hat ein wildes Tier in einem Garten gesehen. Laut einem Jäger soll es sich tatsächlich um einen Wolf gehandelt haben.

In Brandenburg leben laut Bundesamt für Naturschutz die meisten Wolfsrudel Deutschlands – es sind knapp 50. Aber ein Wolf mitten in einem Ort? Das wäre schon etwas Besonderes.

Jetzt hat ein Mann in Glienicke ein Tier fotografiert, das er für einen Wolf hält. Wie die "Märkische Allgemeine Zeitung" am Mittwoch berichtete, habe auch ein Jäger bestätigt, dass das Tier tatsächlich ein Wolf gewesen sei.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Mutmaßlicher Wolf lief von der Straße in einen Garten

Dem Bericht zufolge war Michael Werner aus Glienicke (Landkreis Oberhavel) das Tier am vergangenen Wochenende vors Auto gelaufen. Er bremste und schaltete die Warnblinkanlage ein, wählte eigenen Angaben zufolge auch den Polizeinotruf. Er sei ein Wolfsliebhaber und habe deshalb erkannt, dass er hier einen echten Wolf vor sich habe.

Der mutmaßliche Wolf sei dann auf ein Privatgrundstück eines Bekannten gelaufen. Dort habe er beim Warten auf die Polizeistreife ein Foto gemacht. Der Wolf habe einen verunsicherten Eindruck gemacht und offenbar nach einer Rückzugsmöglichkeit gesucht – die er schließlich auch gefunden habe.

Brandenburger Wolfsexpertin: Wahrscheinlich ein Jungtier

Auch die Gemeinde Glienicke/Nordbahn informierte über mutmaßliche Sichtungen. Mehrere Bürger und Bürgerinnen hätten am Sonntag einen Wolf oder einen Wolfshund gemeldet, unter anderem auf der Karl-Liebknecht-Straße und in der Hubertusallee, aber auch auf den angrenzenden Feldern Richtung Schönfließ.

Laut Anja Kayser vom Wolfsmonitoring des Landesamtes für Umwelt spreche das Verhalten des Tieres für einen Wolf: "Das Tier schien extrem gehetzt und rannte im Zick-Zack orientierungslos durch die Gegend", zitierte die Gemeinde die Expertin. Sie gehe davon aus, dass es sich um ein junges Tier handelte. Junge Wölfe seien im Frühjahr auf Wanderschaft und suchten sich neue Reviere, die sehr groß sein könnten.

Verwendete Quellen
  • maz-online.de: "Plötzlich steht ein Wolf vor ihm: Mitten in Glienicke begegnet dieser Mann dem imposanten Tier"
  • glienicke.eu: "Mutmaßlicher Wolf sorgt für Aufregung"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website