t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Berlin: Smart fährt modernsten Blitzer um – So geht es nun weiter


Schwerer Unfall
Smart fährt Berlins modernsten Blitzer um – Jubel im Netz

Von t-online, pb, mpr

Aktualisiert am 11.09.2023Lesedauer: 2 Min.
Unfallstelle in Tempelhof: Das Aus des Blitzers sorgt für Spott unter den Berlinern.Vergrößern des BildesUnfallstelle in Tempelhof: Gaffer behindern den Rettungeinsatz nach einem schwerem Crash. (Quelle: Pudwell)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein kleines Auto räumt ein für viele Berliner großes Ärgernis ab. Viele jubeln – doch Gaffer sorgen für Unmut bei der Polizei. An der Unfallstelle dürfte zudem bald ein neuer Blitzer stehen.

Der überraschende "Tod" einer der modernsten Blitzersäulen Berlins sorgt unter zahlreichen Autofahrern im Netz für Schadenfreude: Sie hatte am Tempelhofer Damm an der Auffahrt zur A100 in den vergangenen Monaten wohl zahlreiche Berliner erwischt – nun wird sie hier wohl für einige Zeit nicht mehr blitzen.

Der Grund ist ein Smart-Fahrer, der am Wochenende an der Auffahrt zur A100 erst zahlreiche Poller umgelegt hatte und dann auch die Säule mit sich riss. Wie ein Reporter vor Ort berichtete, lagen in der Nacht zu Montag an der Strecke nur noch Einzelteile herum.

Fotos und Videos gemacht: Gaffer behindern Rettungsmaßnahmen

Wie die Polizei mitteilt, haben bis zu 50 Personen die Unfallstelle belagert. Diese hätten Fotos und Videos vom Rettungseinsatz und den Rettungskräften gemacht. Es sei zudem zu einer Auseinandersetzung zwischen den Gaffern sowie zwischen einem 20-jährigen Gaffer und einem 37-jährigen Ersthelfer gekommen.

Laut eigener Aussage hat die Polizei gegen den 20-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung, der unterlassenen Hilfeleistung sowie des Verdachts der Verletzung des persönlichen Lebensbereiches und Persönlichkeitsrechten durch Bildaufnahmen eingeleitet.

Aufgrund der Störer seien bis zu 30 zusätzliche Polizeieinsatzkräfte herbeigerufen worden. Erst dann hätte die Lage beruhigt und die Rettungsmaßnahmen ordnungsgemäß durchgeführt werden können.

Das Internet bejubelt die Zerstörung des Blitzers

Die Anlage hatte die Rotphase und die Geschwindigkeit am Tempelhofer Damm stadteinwärts kontrolliert. Die Anschaffungskosten für die Säule, die zu den modernsten Blitzanlagen der Hauptstadt gehört, soll bei rund 80.000 Euro liegen. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ermittelt nun die Berliner Polizei.

Empfohlener externer Inhalt
TikTok

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen TikTok-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren TikTok-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Nachricht des Blitzer-"Todes" verbreitete sich in den Sozialen Medien am Sonntag in Windeseile: Allein das Video eines Tiktok-Nutzers, der die Zerstörung des Blitzers bejubelt, erreichte bis Montagfrüh rund 100.000 Menschen. In den Kommentaren freuten sich zahlreiche Nutzer über den Totalschaden der Anlage.

Unter Berliner Autofahrern wurde der Totalschaden des teuren Blitzers auch in verschiedenen Facebook-Gruppen bejubelt: Mehrere Nutzer zeigten sich erleichtert – und wünschten dem Fahrer des verunglückten Smarts gute Besserung. Wie es dem Fahrer geht, ist nicht bekannt.

Berlin nahm zuletzt 100 Millionen Euro mit Bußgeldern ein

Es dürfte jedoch nur ein kurzer Sieg für die Berliner Autofahrer sein, denen die Blitzer am Straßenrand ein Dorn im Auge sind. Innensenatorin Iris Spranger will die Anzahl der Blitzer in der Stadt deutlich ausbauen: von derzeit 40 auf fast 100, so der Plan der SPD-Politikerin. 2026 soll das Ziel erreicht sein, schreibt der Koalitionsvertrag vor.

Die Investition lohnt sich: Das Land Berlin hat im vergangenen Jahr 100 Millionen Euro Strafgelder wegen Ordnungswidrigkeiten wie Falschparken und zu schnellem Fahren eingenommen – deutlich mehr als noch in den Vorjahren.

Zu schnelles Fahren gilt als eine der Hauptursachen für schwere und auch tödliche Unfälle.

Verwendete Quellen
  • Reporter vor Ort
  • bz-berlin.de: "Smart fährt Blitzer-Säule um"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Pressemitteilung der Berliner Polizei vom 10. September 2023
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website