Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona-Krise in Berlin: BSR sieht kaum Probleme bei Müllabfuhr

Kaum Eischränkungen bei BSR  

Müllabfuhr in Berlin trotzt der Corona-Krise

06.04.2020, 16:31 Uhr
Corona-Krise in Berlin: BSR sieht kaum Probleme bei Müllabfuhr. Mitarbeiter der BSR leeren volle Restmülltonnen: Die Müllabfuhr ist nun wegen der Corona-Krise teilweise etwas früher unterwegs, um Menschenansammlungen zu vermeiden. (Quelle: imago images/Sorge)

Mitarbeiter der BSR leeren volle Restmülltonnen: Die Müllabfuhr ist nun wegen der Corona-Krise teilweise etwas früher unterwegs, um Menschenansammlungen zu vermeiden. (Quelle: Sorge/imago images)

Die Coronavirus-Pandemie stellt die Berliner vor große Herausforderungen. Vieles in der Stadt steht still. Die von einigen befürchteten Müllberge gibt es bisher jedoch nicht.

Es ist ein alltägliches Bild in Berlin: Müll auf den Straßen, in Parkanlagen und an den Böschungen am Ufer der Spree. Das hat sich auch in Zeiten der Corona-Krise nicht geändert, obwohl die Berliner aufgrund des Kontaktverbots nur noch zu zweit, mit der Familie oder der Wohngemeinschaft auf den Straßen der Stadt unterwegs sein dürfen.

Doch so sehr die Corona-Krise auch für Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Stadt sorgt, so wenig hat sie bisher Auswirkungen auf die Abfallentsorgung in der Stadt. Denn Befürchtungen, dass etwa Personalengpässe das System zum kollabieren bringen würden, sind nicht eingetreten.

Überfüllte Mülltonnen in einem Berliner Hinterhof: Bei den Tonnen abgelagerter Sperrmüll erschwert die Arbeit der BSR-Mitarbeiter. (Quelle: imago images/Zeitz)Überfüllte Mülltonnen in einem Berliner Hinterhof: Bei den Tonnen abgelagerter Sperrmüll erschwert die Arbeit der BSR-Mitarbeiter. (Quelle: Zeitz/imago images)

Die Müllabfuhr in der Hauptstadt funktioniert nach t-online.de-Informationen bisher gut. Das bestätigt auch Sebastian Harnisch, Pressesprecher der Berliner Stadtreinigung (BSR). "Sowohl bei der Müllabfuhr als auch bei der Straßenreinigung gibt es derzeit keine nennenswerten Einschränkungen."

BSR-Mitarbeiter "systemrelevant"

Auch die Straßenpapierkörbe, die nach t-online.de-Beobachtungen besonders nach schönen Tagen in einigen Stadtvierteln von Müll überquellen, würden regelmäßig geleert, so der Sprecher. Und tatsächlich, so berichten Anwohner, ist der Müll meist nach ein paar Tagen von dort wieder verschwunden.

Ein überfüllter Mülleimer in einem Park: Für die meisten Mülleimer in Grünanlagen sind die Grünflächenämter zuständig. Meist verschwindet der Müll nach ein paar Tagen wieder. (Quelle: imago images/Müller-Staufenberg)Ein überfüllter Mülleimer in einem Park: Für die meisten Mülleimer in Grünanlagen sind die Grünflächenämter zuständig. Meist verschwindet der Müll nach ein paar Tagen wieder. (Quelle: Müller-Staufenberg/imago images)

Auch der Krankenstand sei jahreszeitlich normal, heißt es von der BSR. "Personelle Engpässe gibt es derzeit nicht – auch nicht bedingt durch die Corona-Situation in Berlin", betont Harnisch. Weil die Mitarbeiter der BSR als "systemrelevant" gelten, können sie auch auf die Notfallbetreuung der Kitas zurückgreifen. "Konflikte mit Arbeitszeiten lassen sich somit zumindest reduzieren", so BSR-Sprecher Harnisch weiter.

Müll verlagert sich und Sperrmüll nimmt zu

Dass sich durch die Corona-Maßnahmen der Bewegungsradius der Berliner verändert, spürt auch die BSR. Denn durch die Beschränkungen sind beliebte Ausgehmeilen wie die Simon-Dach-Straße in Friedrichshain oder das Kottbusser Tor in Kreuzberg derzeit dicht. Auch Touristen-Hotspots sind verwaist. Das führt laut BSR dazu, dass sich "Reinigungsschwerpunkte" von Publikumsmagneten zu den Wohngebieten verlagern. "Da reagieren wir flexibel", so Harnisch weiter.

Sperrmüll liegt auf einer Straße: In Berlin nutzen viele die Zwangspause durch Corona zum Ausmisten. (Quelle: imago images/Sorge)Sperrmüll liegt auf einer Straße: In Berlin nutzen viele die Zwangspause durch Corona zum Ausmisten. (Quelle: Sorge/imago images)

Ein Problem stellen die Müllarbeiter beim Abholen der Tonnen in Berlin dann aber doch fest: Zunehmender Sperrmüll. Denn offenbar nutzen derzeit viele Menschen ihre freie Zeit und die häusliche Isolation dafür, um auszumisten. "Wir beobachten aber, dass Müllplätze in Hinterhöfen oft mit Sperrmüll vollgestellt sind. Auch das ist illegal und erschwert unserer Müllabfuhr enorm die Arbeit, weil die Einsatzkräfte kaum an die Tonnen kommen", sagt der Sprecher.

Dass die Berliner momentan ausmisten, bekommen auch die Mitarbeiter der Recyclinghöfe zu spüren, die momentan einen großen Andrang feststellen. Um den Infektionsschutz zu gewährleisten wird immer nur eine begrenzte Anzahl an Personen auf die Höfe gelassen und die Öffnungszeiten wurden reduziert. Dennoch bittet BSR-Sprecher Harnisch: "Verschieben Sie wenn möglich Ihre Entrümpelungsaktion. Jede Reduzierung sozialer Kontakte dient dem Infektionsschutz."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal