• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Keine weitere Staffel für Staranwaltsserie "Legal Affairs"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIllegale Deals? Trump verweigert AussageSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoGänsehautmoment bei Seeler-AbschiedSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextGrünes Licht für gigantisches KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp-Update mit unerwarteter FunktionSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Keine weitere Staffel für Staranwaltsserie "Legal Affairs"

Von dpa
19.05.2022Lesedauer: 1 Min.
ARD-Anwaltsserie "Legal Affairs"
Anwalt Christian Schertz und Lavinia Wilson bei einem Termin zur Serie "Legal Affairs" im Ersten. (Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die ARD-Anwaltsserie "Legal Affairs" mit Lavinia Wilson (42) in der Hauptrolle als Staranwältin geht nicht weiter. "RBB und ARD Degeto planen vorerst keine Fortsetzung von "Legal Affairs"", teilte eine Sprecherin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) am Donnerstag mit. Zuvor hatte der Branchendienst "DWDL.de" darüber berichtet. In "Legal Affairs" verkörperte Lavinia Wilson eine Medienanwältin namens Leo Roth, die etwa Persönlichkeitsrechte eines Fußballstars schützen oder Rechtspopulisten das Handwerk legen wollte. Als Vorbild der Figur diente einer der bekanntesten Medienanwälte Deutschlands, der Berliner Jurist Christian Schertz, der schon viele Promis vertreten hat. Die achtteilige Serie wurde von der Ufa Fiction im Auftrag der ARD Degeto und des RBB für die ARD produziert. Lena Kammermeier und Felice Götze waren die Head-Autoren.

"Die Presse hat sehr begeistert geschrieben. Aber leider waren die Abrufe in der ARD-Mediathek und die lineare Resonanz nicht so hoch, wie wir es uns erhofft hatten", sagte die RBB-Sprecherin. Die Serie sei im TV im Schnitt von 1,5 Millionen Menschen geschaut worden, die Abrufzahlen in der Mediathek beliefen sich demnach (Stand 19.5.) auf 3,6 Millionen. "Die Serie hatte durchaus ein begeistertes Publikum, jedoch in zu geringer Zahl. Uns war das Thema der Macht der Sozialen Medien ein wichtiges Anliegen. Die Digitalisierung macht unser Leben hektisch, unsere persönlichen Daten sind überall präsent. Dies alles hat die Regisseurin Randa Chahoud in die auch visuell entsprechende Form übersetzt." Das sei ihr "wunderbar gelungen", mag die Zuschauerinnen und Zuschauer aber herausgefordert haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Avus wird nach knapp einer Woche freigegeben
ARDDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website