Sie sind hier: Home > Regional > Bielefeld >

Bielefeld: Stadt will verstärkt gegen Corona-Partys vorgehen

Feiern trotz Krise  

Bielefeld will verstärkt gegen Corona-Partys vorgehen

20.03.2020, 11:56 Uhr | t-online.de

Bielefeld: Stadt will verstärkt gegen Corona-Partys vorgehen. Der Kesselbrink in der Bielefelder Innenstadt: Hier versammeln sich trotzt der Corona-Krise Jugendliche. (Quelle: imago images/ecomedia/Archivbild)

Der Kesselbrink in der Bielefelder Innenstadt: Hier versammeln sich trotzt der Corona-Krise Jugendliche. (Quelle: ecomedia/Archivbild/imago images)

Nicht alle scheinen sich in Zeiten der Corona-Krise an die Empfehlungen zu halten, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Jugendliche in Bielefeld feiern trotzdem. Das will die Stadt nun unterbinden.

Die Stadt Bielefeld möchte verstärkt gegen Corona-Partys und Massentreffen von Jugendlichen in Zeiten der Corona-Krise vorgehen. Denn offenbar halten sich viele Jugendliche in der Stadt nicht an die Empfehlungen, zu Hause zu bleiben und Menschenansammlugen zu vermeiden, damit sich das Coronavirus weniger schnell ausbreiten kann.

Wie der Krisenstab der Stadt am Donnerstag berichtete, treffen sich trotzdem noch regelmäßig Jugendliche in größeren Gruppen etwa auf Schülhöfen oder dem Kesselbrink. Die Stadt sieht in diesem Verhalten ein "Hauptproblem", wie es in einer Mitteilung heißt.

Hausmeister kontrollieren Schulhöfe

Um solche Treffen in Zukunft zu vermeiden, will die Stadt verstärkt kontrollieren und Aufklärungsarbeit durch Sozialarbeiter leisten. Auch Hausmeister sollen Schulhöfe kontrollieren und Quartiershelfer als Problemmelder eingesetzt werden. Kontrolliert wird auch sonntags.

"Uns ist klar, dass Kindern und Jugendlichen momentan die Decke auf den Kopf fällt. Sie können kaum verstehen, warum die Situation so ist, wie sie ist", sagte Sozialdezernent Ingo Nürnberger. "Sie müssen aber einsehen, dass die Regeln auch für sie gelten. Besonders auch diese Gruppenansammlungen tragen zur schnellen Verbreitung des Virus bei und gefährden ihre Großeltern", appelliert Nürnberger weiter.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal