Sie sind hier: Home > Regional > Bielefeld >

Bielefeld: Rechtsextremistische Attacke auf Jogger war nur vorgetäuscht

19-Jähriger erfindet Tat  

Hakenkreuz-Überfall auf Jogger in Bielefeld war nur vorgetäuscht

14.11.2020, 14:01 Uhr | dpa

Bielefeld: Rechtsextremistische Attacke auf Jogger war nur vorgetäuscht. Blick auf ein Polizeirevier (Symbolbild): In Bielefeld hat ein junger Mann gestanden, einen angeblichen rechtsextremistischen Überfall nur vorgetäuscht zu haben. (Quelle: dpa/Roessler)

Blick auf ein Polizeirevier (Symbolbild): In Bielefeld hat ein junger Mann gestanden, einen angeblichen rechtsextremistischen Überfall nur vorgetäuscht zu haben. (Quelle: Roessler/dpa)

Wende im angeblichen rechtsextremistischen Überfall in Bielefeld: Der Verletzte 19-Jährige hat gestanden, sich den Vorfall ausgedacht zu haben. Der Grund dafür ist kurios.

Entgegen früherer Angaben hat ein 19-Jähriger eingeräumt, dass ein angeblich rechtsextremistischer Überfall auf ihn beim Joggen in Bielefeld so nicht stattgefunden hat. Das teilte die Polizei am Samstag mit. Er sei am späten Freitagabend unaufgefordert mit seiner Familie und einem Bekannten bei der Polizei erschienen und habe dies erklärt.

Er hatte sich demnach unter anderem eine Schnittwunde in Form eines Hakenkreuzes auf der Haut selbst zugefügt. Als Grund habe er angegeben, dass er durch die Bekanntmachung des Vorfalls Aufmerksamkeit erregen wollte.

"Überfall" löste Großfahndung aus

Gegen den 19-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat eingeleitet. Die Ermittlungen liefen zwar im Hintergrund weiter, den Aussagen werde aber eine große Glaubwürdigkeit beigemessen, sagte ein Sprecher. Die schlussendliche Bewertung liege bei der Staatsanwaltschaft.

Der Mann hatte zuvor Anzeige erstattet wegen einer Attacke am Mittwochabend in Bielefeld-Brackwede, bei der ihn vier bis fünf Männer beim Joggen überfallen und verletzt hätten. Die Polizei hatte eine Großfahndung eingeleitet und der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Weder Zeugenaussagen noch die Untersuchung des vermeintlichen Tatortes hatten jedoch Spuren eines Überfalls ergeben, berichtete die Polizei am Freitag. Der 19-Jährige hatte den Vorfall in sozialen Medien öffentlich gemacht und dabei Vorwürfe der Nötigung gegen die Polizei erhoben. Bereits im Januar dieses Jahres hatte er laut Polizei eine ähnliche Tat angezeigt, die bisher nicht aufgeklärt wurde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal