Sie sind hier: Home > Regional > Bielefeld >

Ehefrau erdrosselt und versenkt: Geständnis vor Gericht

Bielefeld  

Ehefrau erdrosselt und versenkt: Geständnis vor Gericht

06.10.2021, 13:12 Uhr | dpa

Ehefrau erdrosselt und versenkt: Geständnis vor Gericht. Justitia

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Ein 42 Jähriger aus Minden, der seine 20 Jahre jüngere Ehefrau erdrosselt und sie in der Weser versenkt haben soll, hat die Tat vor dem Landgericht Bielefeld gestanden. Der Mann habe sein bereits im Ermittlungsverfahren abgelegtes Geständnis beim Prozessauftakt am Mittwoch wiederholt und vertieft, teilte ein Sprecher dem Gerichts mit. Die Staatsanwaltschaft hat den Deutschen wegen Totschlags angeklagt.

Wasserschutzpolizei und Feuerwehr hatten die Leiche der 22 Jahre alten Frau Anfang Juni aus der Weser geborgen. Ihr Ehemann geriet schnell in Tatverdacht und kam in Untersuchungshaft. Hintergrund der Tat sollen laut Staatsanwaltschaft Trennungsabsichten der Frau und eine von ihr verschwiegene Affäre mit einem anderen Mann gewesen sein.

Der Anklage zufolge soll der Mann seine Ehefrau zunächst mit einer Harpune bedroht und mit einer steinartigen Kugel, an der Drähte und Kabelbinder befestigt waren, geknebelt haben. Anschließen habe er die Frau erdrosselt.

Die I. Strafkammer des Landgerichts hat drei weitere Verhandlungstage angesetzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: