• Home
  • Regional
  • Bonn
  • Bonn: Paar soll 15-Jährige zur Prostitution gezwungen haben – sechs Jahre lang


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild für einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild für einen TextIsrael schießt drei Hisbollah-Drohnen abSymbolbild für einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild für einen TextRegierung rät zu NotstromaggregatenSymbolbild für einen TextBundesligist schlägt auf Transfermarkt zuSymbolbild für einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild für einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild für einen TextMassenschlägerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild für einen TextReiten: Olympiasiegerin disqualifiziertSymbolbild für einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild für einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild für einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffen

Paar soll 15-Jährige zur Prostitution gezwungen haben

Von dpa
Aktualisiert am 20.05.2020Lesedauer: 1 Min.
Ein hölzerner Richterhammer
Ein Richterhammer (Symbolbild): In Bonn steht ein Paar vor Gericht, weil es eine Jugendliche zur Prostitution gezwungen haben soll. (Quelle: Uli Deck/Pool/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Weil sie eine 15-Jährige mehrere Jahre zur Prostitution gezwungen haben sollen, muss sich ein Pärchen vor dem Bonner Landgericht verantworten. Das Mädchen musste sogar Schönheits-OPs an sich durchführen lassen.

Vor dem Landgericht in Bonn muss sich seit Dienstag ein 28-jähriger Angeklagter wegen Zuhälterei, Menschenhandel sowie Zwangsprostitution einer 15-Jährigen verantworten. Gemeinsam mit seiner 31-jährigen Lebensgefährtin, die ebenfalls auf der Anklagebank sitzt, soll er die junge Frau sechs Jahre lang zum Anschaffen in Clubs in Lohmar und in der Schweiz geschickt haben.

Ihre Bezahlung – rund 10.000 Euro im Monat – musste sie laut Anklage komplett an den 28-Jährigen abgeben; die Anklage geht insgesamt von rund 180.000 Euro aus.

Zu Schönheits-OPs und Tattoo gedrängt

Um zu verschleiern, dass das Mädchen noch minderjährig ist, hatte sie laut Staatsanwaltschaft in den Clubs mit den Papieren der Lebensgefährtin gearbeitet. Diese soll auch ihre Ansprechpartnerin gewesen sein und sie unter anderem aufgefordert haben, sich den Namen des Angeklagten eintätowieren zu lassen, sich die Haare blond zu färben oder sich auch Schönheits-Operationen zu unterziehen.

Laut Anklage ging die 15-Jährige wegen ihrer emotionalen Verbundenheit zu dem Angeklagten und des Drucks, der auf sie ausgeübt wurde, der Prostitution nach. Angezeigt wurde der Fall nicht von dem Mädchen selbst, sondern von einer Freundin aus der Szene, die ebenfalls Opfer eines Zuhälters geworden war. Der Angeklagte hat angekündigt, sich erst zu einem späteren Zeitpunkt zu den Vorwürfen zu äußern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ProstitutionSchweiz

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website