Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBremen

"Arisierungs"-Mahnmal in Bremen wird gebaut


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWetterumschwung im Norden erwartetSymbolbild für einen TextVerzweifelte Familie vermisst vier WelpenSymbolbild für einen TextMann prügelt mit Hundeleine auf Frau einSymbolbild für einen TextFall Marco W. – Mord wegen 1.000 Euro?Symbolbild für einen TextMann überrollt Kollegen mit Lkw – totSymbolbild für einen TextLebensgefahr: Demente Seniorin vermisstSymbolbild für einen TextRentner verwechselt Bremse und GaspedalSymbolbild für einen TextDHL-Bote klaut Amazon-Paket von KundenSymbolbild für einen Text"Katastrophe": Sorge wegen LNG-TerminalSymbolbild für einen TextMann wollte wohl "Nazi-Stützpunkt" aufbauen

"Arisierungs"-Mahnmal soll an Bremens "besondere Rolle" in der NS-Zeit erinnern

Von t-online, stk

07.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Die Skizze zeigt das geplante Mahnmal an der Wilhelm-Kaisen-Brücke. Der Bau wird nach Angaben des Kulturressorts etwa 550.000 Euro kosten.
Die Skizze zeigt das geplante Mahnmal an der Wilhelm-Kaisen-Brücke. Der Bau wird nach Angaben des Kulturressorts etwa 550.000 Euro kosten. (Quelle: Skizze/Evin Oettingshausen)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Jahren plant die Stadt, seit Jahren gibt es immer wieder Verzögerungen mit dem Bau des "Arisierungs"-Mahnmals in Bremen. Jetzt kommt Bewegung in die Sache.

Es ist eine dunkle Vergangenheit, die die Stadt Bremen seit Jahrzehnten auf ihren Schultern trägt. Jahrelang beteiligten sich Unternehmen, Behörden und Bürger aus der Hansestadt an der systematischen Ausbeutung des jüdischen Volks während der NS-Zeit.

Besonders hervorgetan im negativen Sinn hatte sich während dieser Zeit das international agierende Logistikunternehmen "Kühne + Nagel". So hatte der Initiator des Mahnmals, der "taz"-Redakteur Henning Bleyl in Kooperation mit Historikern nachgewiesen, dass das Unternehmen systematisch an der "Verwertung" jüdischen Eigentums beteiligt war und so maßgeblich an der Herrschaftssicherung des Naziregimes mitgewirkt hatte.

2016 folgte der Beschluss der bremischen Stadtbürgerschaft, das sogenannte Arisierungs-Mahnmal zu bauen, erst jetzt, sechs Jahre später, beginnen die Arbeiten für das Mahnmal mit dem Namen "Leerstellen und Geschichtslücken" der Architektin Evin Oettingshausen. Es soll am Ufer der Weser direkt an der Wilhelm-Kaisen-Brücke entstehen.

Baukosten erhöhen sich

Während eines Vor-Ort-Termins am Dienstag am geplanten Ort des Mahnmals sagte Elvira Noa, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Bremen: "Es ist gut und dankenswert, dass die Politik und die Stadtgesellschaft das Erinnern an den massenhaften Raub jüdischer Güter und an die Shoah, den Holocaust, durch dieses Mahnmal verstärken und bewahren will."

Besprechung vor Ort am Dienstag: Evin Oettingshausen (gelbe Mütze) erläutert den künstlerischen Entwurf unter anderem für Bürgermeister Bovenschulte (r.) und Elvira Noa (Mitte).
Besprechung vor Ort am Dienstag: Evin Oettingshausen (gelbe Mütze) erläutert den künstlerischen Entwurf unter anderem für Bürgermeister Bovenschulte (r.) und Elvira Noa (Mitte). (Quelle: Kulturressort)

Auch Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) lobte den Entwurf und hob in erster Linie den "geduldigen und konstruktiven Einsatz" der Initiatoren hervor, die sich auch für das Sammeln von Spenden eingesetzt hatten, heißt es in einer Mitteilung des Senats. Mit Hilfe einer Privatinitiative kamen allein Spenden in Höhe von 62.000 Euro zusammen.

Insgesamt, so neuste Berechnungen, soll das Mahnmal knapp 550.000 Euro kosten. Ursprünglich veranschlagt waren 476.000 Euro, doch aufgrund der "angespannten Lage im Bausektor sowie infolge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine" seien insbesondere die Preise für Baumaterialien stark gestiegen. Das Kulturressort rechnet entsprechend mit Mehrkosten von etwa 72.000 Euro.

Mahnmal soll in fünf Monaten stehen

Etwa im Mai, so die bisherige Planung, soll das Mahnmal fertig sein. Vorausgesetzt sei jedoch, dass es zu keinen wetterbedingten Verzögerungen durch beispielsweise Hochwasser komme. Ursprünglich war ein Baustart für Sommer dieses Jahres geplant.

Die im Februar 2020 eingeweihte neue Deutschlandzentrale der Spedition "Kühne + Nagel" in der Bremer Innenstadt (Archivfoto): 26 Millionen Euro flossen in den Neubau.
Die im Februar 2020 eingeweihte neue Deutschlandzentrale der Spedition "Kühne + Nagel" in der Bremer Innenstadt (Archivfoto): 26 Millionen Euro flossen in den Neubau. (Quelle: Eckhard Stengel/IMAGO)

Architektin Evin Oettingshausen, die das Mahnmal entworfen hat, äußerte sich am Dienstag folgendermaßen: "Der Bau des Mahnmals ist ein guter erster Schritt, um auf die vielschichtigen Dimensionen von NS-Enteignungskontexten hinzuweisen." Sie forderte jedoch, dieses Erinnern noch vielschichtiger zu gestalten und eine "weitere wissenschaftliche und inhaltliche Aufarbeitung, beispielsweise zu den Profiteurinnen und Profiteuren der nationalsozialistischen Beraubung" fortzuführen.

Initiator Henning Bleyl hob indes den Sonderstatus der Hansestadt hervor: "Bremens besondere Rolle hierbei liegt in der europaweiten Logistik der 'Verwertung' jüdischen Eigentums. Auf diese lange ignorierte Rolle fokussiert sich das Mahnmal."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • senatspressestelle.bremen.de: Start der Bauarbeiten zum "Arisierungs"-Mahnmal an der Tiefer
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rettungskräfte finden 84-Jährige tot auf Grundstück
Von Steffen Koller

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website