t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBremen

Halloween 2023: Diese Horror-Häuser im Norden lohnen sich


Diese Horror-Häuser im Norden freuen sich auf Halloween-Fans

Von t-online, dpa, MAS

Aktualisiert am 31.10.2023Lesedauer: 3 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:231026-911-013965Vergrößern des BildesDie Figur einer Nonne steht im Spukhaus in Wilhelmshaven: Die Idee entstand schon 2012. (Quelle: Hauke-Christian Dittrich)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Zwar ist Norddeutschland nicht die Hochburg von Halloween, doch auch hierzulande kommen Grusel-Fans auf ihre Kosten.

Ende Oktober ist Hochsaison für Fans von Horror und Grusel – auch in Niedersachsen können sich Mutige zu Halloween ihre Portion Nervenkitzel abholen. So zum Beispiel in Gruselhäusern in der Region. Eine Auswahl:

"Das Spukhaus" in Wilhelmshaven

Eine Schlachterei, in der Menschen verarbeitet werden, oder eine Schönheitspraxis, in der ein Virus ausgebrochen ist – das finden Besucher in Wilhelmshaven vor. Neben Puppen und Robotern treffen sie dabei auch auf "lebendige Monster", wie Initiatorin Vanessa Minjets die Erschrecker nennt.

Die Idee für das Spukhaus bekam Minjets bei einem USA-Urlaub 2012. Im vergangenen Jahr setzte sie das Projekt erstmalig in Wittmund um. Sie sei schon als Kind Gruselfan gewesen und liebe Bühnenbildnerei. In dem Projekt kommen für die gelernte pharmazeutisch-technische Assistentin nun ihre Hobbies zusammen. Lesen Sie hier mehr zum Spukhaus.

"GRUSELEUM" in Wangerland

In einer ehemaligen Kirche in Wangerland (Landkreis Friesland) dreht sich in diesem Jahr an Halloween alles um das Thema Märchen. Von der Partie seien unter anderem der Rattenfänger aus Hooksiel, Schneewittchen und Rotkäppchen. Das Angebot richtet sich laut Veranstalterin Martina Kreiner vor allem an "Familien, die was unternehmen wollen". Neben einem Rundgang durch das Haus gebe es Kinderschminken und Gruselurkunden sowie einen Blick hinter die Kulissen.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Ich bin immer schon Theaterfrau gewesen", sagt Kreiner. Das Projekt sei durch eine Idee ihres Sohnes entstanden. Der damals Sechsjährige sei aus einer Geisterbahn gekommen, die er langweilig fand. Inzwischen gibt es das Haus seit neun Jahren. Kreiner und ihr Team richten Halloween-unabhängig auch Gruseldinner und Betriebsfeiern aus.

"Halloween Haus Emsland" in Meppen

Halloween-Fans können das Haus der Familie Lauinger in Meppen (Landkreis Emsland) in einem überdachten Gruselgang um das Gebäude bestaunen. Unter dem Motto "Verrückte Welten" haben Mathias und Renate Lauinger nach eigenen Angaben mit Hexen, Horrorklinik, Friedhof und zu vielen anderen Themen um die 500 Quadratmeter dekoriert. Um die 40 Erschrecker seien außerdem im Einsatz. Seit 2020 dekorieren sie draußen "mit einer vier Meter großen, lebensechten Spinne", sagte Mathias Lauinger.

"Horror-Haus" in Diepholz

In Diepholz steht das "Horror-Haus" – darin sorgen auf rund 100 Quadratmetern gruselige Figuren für schaurigen Spaß. Halloween-Fans können das Haus, was Patrick Kämper mit seiner Familie betreibt, zwischen Samstag und Dienstag beuchen, berichtet die "Kreiszeitung". Reale Erschrecker wartet in diesem Jahr im Keller des Hauses, um Besuchern das Fürchten zu lehren.

"SPUK-Manor" in Wiefelstede

In die Welt eines Fürsten eintauchen und dort an einer Séance teilnehmen und sich in verschiedenen Bereichen von Stollen bis hin zum Kerker gruseln lassen: das geht in Wiefelstede (Landkreis Ammerland). Die Besucher sollen denken, sie seien in einem Horrorfilm, sagte Aiko Bartsch. Auch hier sind Live-Erschrecker im Einsatz.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Das Thema Grusel beschäftigt Aiko und Stefan Bartsch auch jenseits von Halloween: "Wir haben uns jetzt im Sommer eine Geisterbahn gekauft". Damit wollen sie ab nächstem Jahr unterwegs sein. Ihr Projekt soll aber weiter bestehen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Horror-Haus bei Kirchlinteln

Katja Lutz hat ihr eigenes Wohnhaus bei Kirchlinteln im Kreis Verden zum echten Horror-Erlebnis gemacht. Gruselige Dekorationen und echte Menschen als Erschrecker freuen sich ab Dienstag um 17 Uhr auf Besucher, berichtet "buten un binnen". Sogar im Sommer hatte Halloween-Fan Katja Lutz mit ihrem Freundeskreis das "Horror Maze" veranstaltet – ein gruseliger Irrgarten mit verschiedenen Stationen unter freiem Himmel.

Verwendete Quellen
  • kreiszeitung.de: Der Keller im "Horror-Haus": Nichts für schwache Nerven
  • ardmediathek.de: Halloween-Fieber in Kirchlinteln: Wohnhaus wird zum Gruselkabinett
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website