t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBremen

Norderney: Malerturm wird am Weststrand wieder aufgebaut – die Pläne


Von der Wehrmacht abgerissen
Beliebte Attraktion auf Norderney soll wieder aufgebaut werden

Von t-online, stk

Aktualisiert am 03.01.2024Lesedauer: 2 Min.
imago 62427523Vergrößern des BildesDie Insel Norderney aus der Luft (Archivfoto): Dort, wo der Turm einst stand, soll er wieder aufgebaut werden. (Quelle: imago stock&people/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Für die Nazis war das Bauwerk nur im Weg, also rissen sie es ab. Doch nun soll der bedeutende Turm am Strand von Norderney wieder aufgebaut werden.

Die beliebte Nordseeinsel Norderney wird bald wieder um ein altehrwürdiges Bauwerk reicher sein. Der Malerturm, errichtet 1913 und nur 27 Jahre später abgerissen, soll an gleicher Stelle wieder hochgezogen werden. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Auch das zuständige Architektenbüro veröffentliche erste Entwürfe zum Projekt auf seiner Homepage. Es soll der "einzige Ort" Norderneys werden, von dem aus man alles sehen kann: das Festland, die nächste Insel und das offene Meer.

Wann genau der Turm wieder stehen soll und was der Bau letztlich kosten wird, steht zwar noch nicht fest. Dafür jedoch das Design des Turms, der einst vom berühmten Maler Poppe Folkerts erbaut und von ihm als Atelier genutzt wurde. Lediglich 27 Jahre hatte das auf Norderney Malerturm genannte Bauwerk dort eine Heimat, dann stand es der Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs im Weg und wurde abgerissen.

Sprossenfenster und Kupferdächer

Wie das zuständige Architektenbüro Bertzbach aus der Nähe von Cloppenburg auf seiner Internetseite schreibt, soll das Gebäude wie einst ein Turmatelier werden. Nach Norderneyer Tradition soll es später von roten ostfriesischen Klinkern umhüllt werden, dann kommen Sprossenfenster, Gesimse am Dachrand und Kupferdächer hinzu.

Auf das bestehende Erdgeschoss werde demnach eine Zwischenebene aufgesetzt. So können Besucher, wie bereits 1913, über die mittlerweile erhöhte Düne aufs Meer schauen. Im ersten Obergeschoss, so die Pläne, liegen künftig Verwaltungs- und Mitarbeiterräume. Von dort aus werde dann eine Treppe in den Malerturm samt Atelier führen. Der Keller soll hingegen Magazin, Archiv, Technikraum und eine WC-Anlage enthalten.

Folkerts gilt als bedeutenster Maler der Insel

Poppe Folkerts war einer der bedeutendsten deutschen Marinemaler, Zeichner und Grafiker. Er wurde auf Norderney geboren und lebte von 1875 bis 1949. Bereits früh zog es ihn für seine Lehrjahre unter anderem nach Berlin, Königsberg, Köln, Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf. 1910 kehrte er wieder auf die Insel zurück und erbaute am Südwesthörn sein Wohnhaus und Atelier – den sogenannten Malerturm.

Folkerts ist nicht nur für seine maritimen Gemälde bekannt, er entwarf auch das Norderneyer Wappen, das bis heute die Wellen als Symbol der Nordsee, Hügel als Zeichen der Dünen und eine Landmarke ziert. Auch das Design der Inselflagge hat Folkerts zu verantworten.

Verwendete Quellen
  • magazin.norderney-zs.de: "Malterturm"
  • bertzbach-architekten.de: "Der Malerturm in den Dünen"
  • poppe-folkerts-museum.de: "Der Malerturm"
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website