Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Bremen: Arzt (†53) fasst Türklinke an und stirbt – Stromschlag

Sanierungsarbeiten mögliche Ursache  

Tür in Bürogebäude steht unter Strom – 53-Jähriger stirbt in Bremen

15.04.2021, 17:23 Uhr | dpa

Bremen: Arzt (†53) fasst Türklinke an und stirbt – Stromschlag. Bestatter bringen einen Leichnam zu ihrem Wagen: Ein 55-Jähriger hat in einem Bürogebäude einen tödlichen Stromschlag erlitten.  (Quelle: dpa/Christian Butt/Kai Moorschlatt/Nord-West-Media )

Bestatter bringen einen Leichnam zu ihrem Wagen: Ein 55-Jähriger hat in einem Bürogebäude einen tödlichen Stromschlag erlitten. (Quelle: Christian Butt/Kai Moorschlatt/Nord-West-Media /dpa)

Dramatische Szenen in einem Bremer Bürogebäude: Weil eine Tür unter Strom stand, erlitt ein Arzt einen tödlichen Schlag. Auch ein Retter musste animiert werden. Nun beginnt die Ursachensuche.

Ein 53-Jähriger hat in einem Bürogebäude in Bremen am Mittwoch einen tödlichen Stromschlag erlitten. Nach einem Bericht der Polizei soll zunächst eine 37-jährige Mitarbeiterin der Praxis einen Schlag bekommen haben, als sie die Klinken zweier benachbarter Türen berührte.  

Die Frau stürzte mit starken Schmerzen zu Boden, wurde aber nur leicht verletzt. Daraufhin fasste der Arzt, der das Geschehen mitbekommen hatte, ebenfalls beide Klinken an. Er erlitt einen tödlichen Stromschlag, auch eine Wiederbelebung blieb erfolglos. Bei den Wiederbelebungsmaßnahmen für den Mann erlitt auch ein Feuerwehrmann einen Stromschlag. Er musste danach ebenfalls reanimiert werden.

Nach dem Vorfall wurde die Arztpraxis versiegelt. Nun untersucht die Kriminalpolizei, ob möglicherweise kürzlich erfolgte Sanierungsarbeiten als Ursache für den Stromschlag in Frage kommen. Dies sei eine der Hypothesen, die geprüft würden, sagte ein Polizeisprecher.

Kinder gerettet

Mehre Menschen, die den Vorfall mitbekamen, mussten psychologisch betreut werden – darunter auch die Tochter des 53-Jährigen. Er starb unmittelbar nach dem Eintreffen der Rettungskräfte am Unfallort. Acht Kinder konnten indes gerettet werden.

Zunächst bestand der Verdacht, dass die Tür eines Raumes, in der sich die Kinder aufhielten, ebenfalls unter Spannung steht. Die Kinder konnten über Sprechkontakt dazu gebracht werden, sich von der Tür fernzuhalten und wurden dann über eine Drehleiter über die Fenster von den Einsatzkräften gerettet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal