Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Bremen: Ex-Mitarbeiterin stiehlt acht Millionen Euro von Geldtransportfirma

Fahndung nach 28-Jähriger  

Ex-Mitarbeiterin stiehlt acht Millionen Euro von Geldtransportfirma

03.07.2021, 09:40 Uhr | AFP, t-online

Bremen: Ex-Mitarbeiterin stiehlt acht Millionen Euro von Geldtransportfirma. Yasemin Gündogan: Die Polizei bittet um Hinweise zum Aufenthalt der Frau. (Quelle: Polizei Bremen)

Yasemin Gündogan: Die Polizei bittet um Hinweise zum Aufenthalt der Frau. (Quelle: Polizei Bremen)

Die Polizei in Bremen sucht eine 28-jährige Frau. Sie soll mehrere Millionen Euro entwendet haben. Anschließend meldete sie sich krank.

In Bremen soll eine Mitarbeiterin einer Geldtransportfirma mehrere Millionen Euro bei ihrem Arbeitgeber gestohlen haben. Wie die Ermittler erst am Freitag mitteilten, kam es bereits Mitte Mai vor dem Pfingstwochenende zu dem Diebstahl. Die Polizei startete eine öffentliche Fahndung nach der 28-jährigen Yasemin Gündogan. Eine mutmaßliche Gehilfin sei bereits ermittelt und festgenommen worden.

Die genaue Höhe des gestohlenen Betrags bezifferte die Polizei nicht, laut "Weser Kurier" sollen es acht Millionen Euro sein. Nach Angaben der Ermittler war die Tatverdächtige in dem Unternehmen im Stadtteil Walle dafür zuständig, durch Kunden bestellte Gelder zu verpacken und sie per Sicherheitstransport zustellen zu lassen.

Am 21. Mai habe sie mehrere mit Geld gefüllte Sicherheitstaschen in einem Rollcontainer entwendet und sich anschließend krank gemeldet. Wie genau die Frau das Geld in dem Container aus dem Unternehmen schleusen konnte, werde noch ermittelt, heißt es. Die betroffene Firma wollte sich auf dpa-Anfrage nicht zu dem Fall äußern. Zum genauen Tathergang machte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft keine Angaben. Es werde noch ermittelt, wie genau das Geld in dem Container aus dem Unternehmen geschleust werden konnte. 

Das Tatfahrzeug: Mit diesem Van schaffte sie die mehreren Millionen Euro weg. (Quelle: Polizei Bremen)Das Tatfahrzeug: Mit diesem Van schaffte sie die mehreren Millionen Euro weg. (Quelle: Polizei Bremen)

Fehlbetrag fiel erst nach Wochenende auf

Der Fehlbetrag sei erst am Dienstag nach dem Feiertagswochenende festgestellt und von der Firma angezeigt worden. Nach dem bisher ermittelten Tatablauf habe die Frau den Rollcontainer mit dem Geld in einen Mietwagen geladen, an dem sich kurz vor dem Gelddiebstahl in Bremen gestohlene Kennzeichen (HB-DW 143) befanden. Der Mietwagen selbst sei noch am Pfingstwochenende wieder zur Mietwagenfirma in Berlin-Spandau zurückgebracht worden. Gegen die Gehilfin sei ein Untersuchungshaftbefehl erlassen worden. 

Wo sind die Millionen? Das Tor einer Firma für Geldtransporte in Bremen, aus dem die gesuchte Frau das Geld gestohlen haben soll. (Quelle: dpa/Hüneke)Wo sind die Millionen? Das Tor einer Firma für Geldtransporte in Bremen, aus dem die gesuchte Frau das Geld gestohlen haben soll.

Zwischenzeitlich habe es Hinweise gegeben, dass sich die 28-Jährige ins Ausland abgesetzt hatte, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Wo sie sich aktuell befinde, sei aber unbekannt. Die Ermittlungen werden wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall geführt. Darauf steht laut Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren.

Die Polizei sucht deshalb nun nach Hinweisen zum Aufenthaltsort von Yasemin Gündogan, zum Verbleib des Geldes, zum Tatfahrzeug oder zu den entwendeten Kennzeichen. Zeugen können sich bei der Kriminalpolizei Bremen unter 0421 362-3888 melden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: