Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Surfwelle statt vierspuriger Verkehr: Test in Bremen

Bremen  

Surfwelle statt vierspuriger Verkehr: Test in Bremen

26.07.2021, 14:32 Uhr | dpa

Mit einer Surfwelle und einem improvisierten Strand auf einer vierspurigen Straße testet das Bremer Verkehrsressort Möglichkeiten einer autofreien Innenstadt. Der Student Hakan Coskuner wagte sich am Montag als einer der ersten Surfer auf die schnelle künstliche Welle. Die Idee sei toll, sagte er. Es sei schade, dass die Surfwelle nur bis zum 8. August in der Martinistraße stehen werde. Viele Passanten zückten ihre Handys, um den ungewohnten Anblick zu fotografieren. Auf der für den Durchgangsverkehr gesperrten Straße sollen auch Theateraufführungen, Lesungen, Filmabende und Konzerte stattfinden.

Die Sperrung ist für das von den Grünen geführte Verkehrsressort der erste von verschiedenen Tests zur Verkehrsführung auf der Straße im Zentrum der Hansestadt. Sie soll von vier auf zwei Spuren verengt werden. Die Pläne sind aber in der Stadtpolitik umstritten. Der Verkehrsversuch werde zu Staus führen und den Einzelhandel schädigen, hieß es in einer Mitteilung der Handelskammer, der CityInitiative des Einzelhandels und des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga.

Der Bremer Senat will weniger Autoverkehr in der Innenstadt. Außerdem wird nach einer Lösung gesucht, den Straßenbahnverkehr so zu legen, dass er nicht das Rathaus und den Marktplatz von der Weser und der Ausgehmeile Schlachte abschneidet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: