Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Lebenslange Haft für Dreifachmörder aus Bremen

Von dpa
Aktualisiert am 18.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Der Angeklagte sitzt vor Prozessbeginn hinter einem Absperrband im Saal des Landgerichts Lüneburg. Die drei Leichen der Mutter und ihrer Kinder wurden in einem Wald gefunden.
Der Angeklagte sitzt vor Prozessbeginn hinter einem Absperrband im Saal des Landgerichts Lüneburg. Die drei Leichen der Mutter und ihrer Kinder wurden in einem Wald gefunden. (Quelle: Philipp Schulze/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Bremer muss nach dem Dreifachmord an seiner Freundin und ihren beiden Kindern lebenslänglich in Haft. Im Prozess wurde auch seine schwere Kindheit thematisiert

Ein 35 Jahre alter Bremer ist wegen des gewaltsamen Mordes an seiner Freundin und ihrer beiden Kindern zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe mit Sicherungsverwahrung verurteilt worden.

Das Lüneburger Landgericht stellte am Dienstag die besondere Schwere der Schuld nach der Tat im Mai in Bispingen fest, zu der auch die Vergewaltigung des elfjährigen Mädchens gehörte. Damit kam das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft nach.

Bremen: Leichen in Wald in Lüneburger Heide gefunden

Der Verteidiger des Bremers stellte lediglich die Sicherungsverwahrung in Zweifel. Der Angeklagte blieb bei seinem Schweigen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Zuvor zeigte ein psychiatrischer Gutachter die Entwicklung des Beschuldigten in einer zerrütteten Familie auf, der schon in der Kindheit zu Gewalt neigte und immer wieder durch Strangulieren auffiel. Mit 15 Jahren kam er für zwölf Jahre in den Maßregelvollzug.

Weitere Artikel

Stundenlange Sperrung
Lkw kracht in Autobahn-Baustelle – Fahrer verletzt
Die Unfallstelle in Höhe des Frankfurter Flughafens: Ein Lkw war aus ungeklärter Ursache ungebremst in einen Lkw mit Sperranhänger gefahren, der als Baustellenabsicherung diente.

925.000 Euro mutmaßliche Beute
Frau erfand Corona-Testzentren – jetzt die Anklage
Corona-Test in Essen (Symbolfoto): In der Ruhrgebietsstadt soll eine Frau die Existenz von elf Testzentren vorgetäuscht haben.

Davidstern-Eklat in Leipzig
Ermittlungen im Fall Ofarim kurz vor dem Abschluss
Gil Ofarim (Archivbild): Der Sänger erhob vergangenen Oktober schwere Antisemitismusvorwürfe, die Staatsanwaltschaft ermittelt noch immer.


Im Haus der Mutter im Heidekreis waren die Leichen der 35-Jährigen und ihres vierjährigen Sohnes entdeckt worden. Die Leiche der Tochter war später an einem Waldweg in der Lüneburger Heide in der Nähe von Schneverdingen gefunden worden. Der tatverdächtige Deutsche war nicht der Vater der Kinder. Die beiden Väter und die Großmutter treten als Nebenkläger auf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Joggerin im Park vergewaltigt – wichtige Zeugen gesucht
Lüneburg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website