Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalChemnitz

Außenwirtschaftswoche beschäftigt sich mit Globalsierung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÄlteste DNA der Welt entdecktSymbolbild für einen TextBericht: Stromnetzbetreiber warnt KundenSymbolbild für einen TextPrinzessin überrascht mit AnkündigungSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextBericht: Geheimpapiere in Trumps LagerSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextNach 20 Jahren: Ehe-Aus bei HollywoodstarSymbolbild für einen TextKind auf Baustelle sexuell missbrauchtSymbolbild für einen TextFan-Petition für entlassenen TrainerSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextFrau rast in 30er-Zone – schwerer CrashSymbolbild für einen Watson TeaserRTL überrascht mit Programm-ÄnderungSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern

Außenwirtschaftswoche beschäftigt sich mit Globalsierung

Von dpa
27.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Sächsische Außenwirtschaftswoche beschäftigt sich vom 4. bis 8. April mit den Chancen des internationalen Handels. Die Auftaktveranstaltung in Chemnitz steht unter dem Motto "Globalisierung auf dem Prüfstand", wie das Wirtschaftsministerium am Sonntag mitteilte. Geplant ist, dass sich Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) mit der Leiterin des Ifo-Zentrums für Außenwirtschaft München, Lisandra Flach, und sächsischen Unternehmerinnen und Unternehmern austauscht.

Die Veranstaltung soll sich unter anderem mit der Zukunft des Welthandels und der globalen Lieferketten auseinandersetzen. Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine und unterbrochene Handelsketten sagte Dulig, die Außenwirtschaft und Internationalisierung seien wesentlich für den Weg aus der Krise. "Dem Zusammenhalt in der EU kommt dabei eine große Bedeutung zu – sowohl geopolitisch als auch wirtschaftlich mit dem Binnenmarkt." Schon im Zuge der Corona-Krise habe sich gezeigt, dass gerade kleinteilige internationale Lieferketten überdacht werden müssten. "Diese Frage verschärft sich nun mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine", sagte Dulig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
SPDUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website