Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Fußball: "Stadionallianzen gegen Gewalt" in NRW gegründet

Von Profiklubs und Polizei  

In NRW: "Stadionallianzen gegen Gewalt" gegründet

14.09.2020, 17:33 Uhr | dpa

Fußball: "Stadionallianzen gegen Gewalt" in NRW gegründet. Blick in den leeren Signal Iduna Park: In NRW wollen die Profiklubs und die Polizei nun gemeinsam gegen Gewalt im Zusammenhang mit Fußballspielen vorgehen.  (Quelle: imago images/Vitalii Kliuiev)

Blick in den leeren Signal Iduna Park: In NRW wollen die Profiklubs und die Polizei nun gemeinsam gegen Gewalt im Zusammenhang mit Fußballspielen vorgehen. (Quelle: Vitalii Kliuiev/imago images)

In Nordrhein-Westfalen wollen die Fußball-Klubs der 1. und 2. Bundesliga bei der Bekämpfung von Gewalt in Zusammenhang mit Fußballspielen enger mit der Polizei zusammenarbeiten. Von den Fans gibt es dafür Kritik.

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen und die Vereine der 1. und 2. Bundesliga in NRW gehen gemeinsame Wege bei der Prävention und Bekämpfung von Gewalt im Zusammenhang mit Fußballspielen. Am Montag haben NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) und Vertreter der neun Profiklubs im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund eine Kooperationsvereinbarung zu "Stadionallianzen gegen Gewalt" unterzeichnet. "Wir gehen damit ein seit Jahrzehnten bestehendes Problem an. Enger Austausch und Kooperation sind die Schlüssel für weniger Gewalt im Fußball", erklärte Reul.

Für die Erstligisten Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen, Schalke 04, 1. FC Köln, Arminia Bielefeld sowie die Zweitligaklubs SC Paderborn, VfL Bochum und Fortuna Düsseldorf unterzeichneten Mitglieder des Vorstandes die Vereinbarung. Hintergrund der Kooperation sei die stetig wachsende Gewaltbereitschaft im Zusammenhang mit Fußball. So wurden laut Mitteilung des Landes NRW während der Saison 2018/2019 am Rande von Fußballspielen in Nordrhein-Westfalen 276 Menschen verletzt und 1.615 Strafverfahren eingeleitet.

Im Zuge der Kooperation sollen die Allianzen an den jeweiligen Spielorten zwischen dem Verein und der örtlichen Kreispolizeibehörde nach einheitlichen Standards eingerichtet und individuell ausgestaltet werden. Regelmäßiger Austausch, gemeinsame Übungen, Abstimmungen und klare Ansprechpartner sollen Teile aller Allianzen sein. Das bundesweite Fanbündnis "ProFans" äußerte Kritik. "Wieder einmal wurden Vereinbarungen, die vor allem uns Fans betreffen, völlig an den Betroffenen vorbei getroffen", hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung des Fanbündnisses.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal