Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalDortmund

Video von weinender Friseurin geht viral – "Wir werden alle im Stich gelassen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGefährliche Brückenschäden schon Tage vor Sperrung befürchtetSymbolbild für einen TextPolizei findet Hehlerwaren-VersteckSymbolbild für einen TextPolizei trennt 14-Jährige von zwei MännernSymbolbild für einen TextNRW: Schüler mit Messer niedergestochenSymbolbild für einen Text62.000 Euro-Tier für "Chico"? Er reagiertSymbolbild für einen TextTödliche Schüsse: Anklage gegen PolizistenSymbolbild für einen TextNazi-Skandal im Ordnungsamt: Keine StrafeSymbolbild für einen TextGroßrazzia: Polizei nimmt zehn Männer festSymbolbild für einen TextGrüne wollen "Verschwörungsguru" stoppenSymbolbild für einen TextNeunjähriges Mädchen von Auto angefahren

Friseurin aus Dortmund wegen Corona-Lockdowns verzweifelt

Von t-online, vss

Aktualisiert am 30.01.2021Lesedauer: 2 Min.
"Wir werden alle im Stich gelassen": Dieses hochemotionale Video einer Friseurmeisterin aus Dortmund über ausbleibende Corona-Hilfen schlägt große Wellen. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auf Instagram geht ein Video einer verzweifelten Friseurin viral. Sie schildert die Probleme, die der Corona-Lockdown mit sich bringt – sogar Kanzleramtschef Braun meldete sich nun zu Wort.

Die Friseurin Bianka Bergler aus Dortmund macht ihrer Wut und ihrer Verzweiflung auf Instagram Luft. In einem über fünf Minuten langen Video schildert sie unter Tränen ihre durch den Corona-Lockdown verursachte Situation und die finanziellen Folgen, die dieser mit sich bringt. Das Video wurde fast 1,5 Millionen Mal aufgerufen und tausendfach kommentiert. (Sie sehen das Video oben oder auch hier.)

Die Dortmunderin ist sichtlich wütend. Über ausbleibende Hilfen, fehlende Empathie der Behörden und über die Bürokratie. Sie kann weder ihre Miete noch ihre fünf Mitarbeiter bezahlen. "Es ist noch keine Überbrückungshilfe angekommen, es gibt kein Soforthilfepaket", schildert sie verzweifelt. Auch das Kurzarbeitergeld für ihre Mitarbeiter sei bisher nicht eingegangen. In Vorauszahlung für deren Lohn kann Bianka Bergler nicht gehen. Sie sucht Hilfe bei der Agentur für Arbeit – doch der Anruf erschüttert sie.

"Wir werden alle im Stich gelassen!"

Bereits Mitte Dezember, erklärt sie im Video, reichte sie einen Antrag auf Hartz IV ein. Noch immer hätte sie keine Rückmeldung und kein Geld bekommen. Ihr Antrag sei nicht vollständig, erklärt ihr die Mitarbeiterin am Telefon. Das bestreitet Bianka Bergler im Video jedoch. Sie wirft der Frau am Hörer fehlende Empathie vor.

Die Sachbearbeiterin zeigte sich aber wenig beeindruckt und verwies auf die Politik. Doch auch dort fand die Friseurunternehmerin keine Hilfe. Offene Briefe und Petitionen waren erfolglos, auch die Friseur-Innung habe sich gekümmert – ohne Ergebnis. "Jahr für Jahr gehen wir hart arbeiten, kümmern uns um die Mitarbeiter, unsere Kunden, machen keinen Urlaub. Und jetzt werden wir alle im Stich gelassen!", klagt sie unter Tränen an.

"Es geht hier nicht um ein Paar Schuhe, sondern es geht um Lebensmittel." Sie appelliert an andere Friseure, aufzustehen und sich bemerkbar zu machen. "Schließt euch an, zeigt eure Gesichter und welche Probleme ihr habt in diesem Lockdown", sagt sie abschließend.

Kanzleramtschef gibt Statement ab

Die Agentur für Arbeit war für ein Statement bislang nicht zu erreichen. Doch Kanzleramtschef Helge Braun meldete sich gegenüber "RTL" zu Wort. Er zeigt sich bestürzt und verspricht Hilfe. "Wir müssen alles dran setzen, dass die Hilfen wirklich schnell ausgezahlt werden."

Auf die Frage, warum die Auszahlung der Novemberhilfen so viel Zeit in Anspruch nehme, erklärt Braun, dass das EDV-Verfahren im Gegensatz zu den Überbrückungshilfen sehr aufwendig sei. Das Wirtschaftsministerium arbeite unter Hochdruck an automatisierten Abschlagszahlungen.

Außerdem will er den ausstehenden Kurzarbeitergeld-Auszahlungen auf den Grund gehen. "Ich hatte in der Vergangenheit den Eindruck, dass das sehr schnell ausgezahlt wird", erklärt er und kündigt an, sich mit dem Arbeitsministerium auseinanderzusetzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Instagram/bibihaircutter
  • "RTL": "Das sagt Kanzleramtschef Braun allen Frisören und Co!"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Versuchte Vergewaltigung: Polizei sucht diesen Mann
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
Bundesagentur für ArbeitInstagramLockdown

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website