Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Nach Delta-Ausbruch an Soester Schule – Kompletter Abschlussjahrgang in Quarantäne

Kompletter Abschlussjahrgang  

123 Schüler nach Delta-Ausbruch in Quarantäne

17.06.2021, 15:53 Uhr | t-online, dpa, mtt

Nach Delta-Ausbruch an Soester Schule – Kompletter Abschlussjahrgang in Quarantäne. Eine Laborantin sortiert Proben: In Werl wurden mehrere Infektionen mit der Delta-Mutante festgestellt. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)

Eine Laborantin sortiert Proben (Symbolbild): In Werl wurden mehrere Infektionen mit der Delta-Mutante festgestellt. (Quelle: Christophe Gateau/dpa)

Der komplette Abschlussjahrgang einer Schule im Kreis Soest muss in Quarantäne. Im Umfeld von positiv getesteten Schülern wurden Infektionen mit der Delta-Variante festgestellt.

In Werl hat das Gesundheitsamt die Abschlussklassen einer Sekundarschule in Quarantäne geschickt. Im familiären Umfeld und Freundeskreis zweier Schüler seien vier Infektionen mit der Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden, teilte der Kreis Soest am Donnerstag mit. Man habe für alle 123 Schüler der zehnten Klassen vorsorglich Isolation angeordnet.

Bereits am Dienstag waren einzelne positive Corona-Fälle an Werler Schulen bekannt geworden. Unter den Infizierten waren auch die beiden Schüler der Sekundarschule. Mittwochnachmittag erfuhr das Gesundheitsamt dann von den Delta-Nachweisen aus ihrem Umfeld. Ob die beiden Schüler selbst auch mit dieser Mutante infiziert sind, ist noch unklar. Ihre Sequenzierungsergebnisse lägen noch nicht vor, teilte der Kreis mit.

Klassen 5 bis 9 sollen komplett getestet werden

Anfang der kommenden Woche sollen an der Schule die Klassen 5 bis 9 – gut 500 Kinder und Jugendliche – getestet werden. Die Zehner-Jahrgänge hatten in privatem Rahmen ihren Abschluss gefeiert. Eine klare Kontaktpersonenverfolgung sei nicht möglich, weitere Infektionen nicht ausgeschlossen, hieß es.

Die in Indien entdeckte Delta-Variante des Coronavirus hat ihren Anteil an den Neuinfektionen in Deutschland binnen einer Woche deutlich gesteigert. Mit 6,2 Prozent in der 22. Kalenderwoche – vom 31. Mai bis 6. Juni – bleibe sie aber weiter relativ selten, hieß es im jüngsten Bericht des Robert Koch-Instituts. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte trotz sinkender Neuinfektionszahlen zur Vorsicht gemahnt und vor der Delta-Variante gewarnt. In England steigt wegen deren Ausbreitung die Zahl der Neuinfektionen wieder stark an.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: