Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Bochum/Bremerhaven: Spielhallen-Überfall von 1991 – Tatverdächtiger gefasst

Bei Einreise in Bremerhaven  

Polizei verhaftet Tatverdächtigen wegen Raubüberfalls vor 30 Jahren

04.11.2021, 15:44 Uhr | t-online, dpa, tme

Bochum/Bremerhaven: Spielhallen-Überfall von 1991 – Tatverdächtiger gefasst. Ein Mann wird von Rettungskräften abgeführt (Archivbild): Die Polizei Bochum hat einen 30 Jahre alten Cold Case gelöst. (Quelle: imago images/Michael Gstettenbauer)

Ein Mann wird von Rettungskräften abgeführt (Archivbild): Die Polizei Bochum hat einen 30 Jahre alten Cold Case gelöst. (Quelle: Michael Gstettenbauer/imago images)

Im Jahr 1991 hatte ein Mann eine Bochumer Spielhalle ausgeraubt. Mit einem Hammer verletzte er eine Mitarbeiterin schwer – und flüchtete. Nun wurde ein Tatverdächtiger in Bremerhaven gefasst.

Mehr als 30 Jahre nach einem Raubüberfall mit einem Hammer auf eine Spielhallenmitarbeiterin in der Bochumer Innenstadt hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Frau wurde damals lebensgefährlich am Kopf verletzt.

Neue kriminaltechnische Möglichkeiten hatten durch einen digital überprüften Fingerabdruck zu einem heute 55-Jährigen ohne Wohnungssitz geführt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Er sitze wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Untersuchungshaft

Bochumer "Cold Case" wieder aufgerollt

Der Verdächtige war Beamten in Bremerhaven am 1. November dieses Jahres im Rahmen einer "grenzpolizeilichen Einreisekontrolle" eines Schiffes aufgefallen. Der Mann war demnach als Arbeiter auf dem Schiff unterwegs. Nach ihm war seit kurzer Zeit per Haftbefehl gefahndet worden.

Zu dem brutalen Überfall kam es am 27. Februar 1991 im Kassenraum einer Spielhalle in der Bochumer Kortumstraße. Der Täter griff die Frau mit einem Hammer an – sie schwebte in Lebensgefahr, überlebte aber. Der Mann war mit Bargeld geflüchtet und hatte die schwer verletzte Frau auf dem Boden liegend zurückgelassen. Die damals eingesetzten Polizisten konnten trotz intensiver Ermittlungen keinen Täter identifizieren.

Das Landeskriminalamt hatte im Rahmen systematischer "Cold Case"-Ermittlungen auch diesen alten, ungelösten Fall mit den aktuellen kriminaltechnischen Mitteln neu bewertet. Die Polizei in Bochum hat den Fall nun neu aufgerollt und übernimmt auch die weiter andauernden Ermittlungen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: