Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Dormagen/Düsseldorf: Tote Aale am Rheinufer angeschwemmt

Keine Krankheiten  

Tote Aale am Rheinufer angeschwemmt

17.02.2021, 16:39 Uhr | dpa

Dormagen/Düsseldorf: Tote Aale am Rheinufer angeschwemmt. Tote Aale am Rhein: Bei ihnen wurden keine Anzeichen auf eine Krankheit festgestellt. (Quelle: dpa/Rhein Clean Up Dormagen Zons)

Tote Aale am Rhein: Bei ihnen wurden keine Anzeichen auf eine Krankheit festgestellt. (Quelle: Rhein Clean Up Dormagen Zons/dpa)

Es war ein gruseliges Bild: Durch das Hochwasser am Rhein, wurden dutzende verendete Aale angeschwemmt. Ein Anzeichen auf eine Krankheit gibt es allerdings nicht.

Am Rhein bei Dormagen sind nach dem Hochwasser etwa hundert tote Aale angeschwemmt worden. Umweltschützer, die das Rheinufer vom Unrat säubern wollten, hatten die toten Tiere im Sand und in Büschen hängend entdeckt.

Nach Angaben des Landesumweltamtes von Donnerstag gibt es keinen Hinweis auf eine Krankheit oder einen Schadstoff im Wasser, der für das Fischsterben verantwortlich ist. Jedes Jahr würden kleinere Mengen toter Aale in verschiedenen Rheinabschnitten gefunden, die zuvor offenbar durch Schiffsschrauben oder Triebwerke von Wasserkraftanlagen verletzt wurden. Die Stadt Dormagen hatte den Fund der Bezirksregierung gemeldet.

Tote Aale mehrere Hundert Meter weit verteilt

"Dass die Aale genau jetzt angeschwemmt werden, hat auch etwas mit dem Hochwasser zu tun", erklärte das Landesumweltamt. Denn normalerweise bleiben die toten Tiere im Flussbett, aber durch das Hochwasser wurden sie in entferntere Uferbereiche getrieben. Die Tiere wurden auf etwa 500 Metern Länge verteilt gefunden. Andere Medien berichteten.

Es sei ein "ungewöhnliches Phänomen", dass so viele tote Aale angeschwemmt wurden, sagte Stefan Saas, Geschäftsführer der Rheinfischereigenossenschaft. Möglicherweise seien die Tiere erfroren. Sie würden nun untersucht. Der Aal ist ein Sorgenkind: Trotz aller Maßnahmen bleibt der Bestand sehr gering. Vom Verzehr von Aalen aus dem Rhein wird abgeraten: In seinem fetten Fleisch sammeln sich Umweltgifte an.

Das Landesumweltamt erklärte, die Funde seien ein Zeichen, dass sich wieder vermehrt Aale im Rhein befänden, um zu den Laichplätzen in die Saragossasee abzuwandern. Sie seien auch ein Zeichen dafür, dass der Fluss noch nicht überall für Wanderfische durchgängig sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: