• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • Trockenheit | Nirgendwo im Juni so wenig Regen wie in Thüringen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRhein erreicht Pegelstand NullSymbolbild für einen TextÜbergewinnsteuer statt Gasumlage?Symbolbild für einen TextRBB-Spitze räumt Fehler einSymbolbild für einen TextLeni Klum zieht aus: Mama Heidi sprichtSymbolbild für einen TextMusik-Legende Hans R. Beierlein ist totSymbolbild für einen TextNasa will mit neuem Computer zum MondSymbolbild für einen TextDürre: China dreht Fabriken den Strom abSymbolbild für einen TextBayern-Star vor Transfer nach SpanienSymbolbild für einen TextJenny Elvers heizt Fans im Bikini einSymbolbild für einen TextJetzt geht Ofarim in die OffensiveSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels provoziert mit neuen FotosSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Nirgendwo im Juni so wenig Regen wie in Thüringen

Von dpa
Aktualisiert am 30.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Wetter in Thüringen
Getreide reift auf einem Feld bei Erfurt. (Quelle: Martin Schutt/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In keinem anderen Bundesland hat es im Juni weniger geregnet als in Thüringen. Mit dürftigen 25 Litern Niederschlag je Quadratmeter war der Freistaat Letztplatzierter im Länderranking, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch in Offenbach mitteilte. Zum Vergleich: Laut den Meteorologen fielen in Deutschland im Durchschnitt annähernd 60 Liter pro Quadratmeter.

Das war auf Deutschland berechnet knapp ein Drittel weniger Niederschlag als im Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990 (85). Verglichen mit dem Zeitraum 1991 bis 2020 lag das Minus bei fast 20 Prozent. In Thüringen hätten nach dem Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990 rund 78 Liter auf den Quadratmeter fallen müssen. Aufgrund der außergewöhnlichen Trockenheit und der daraus resultierenden niedrigen Pegelstände wurde in einigen Gebieten die Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern verboten.

Zugleich war der erste Sommermonat des Jahres mit durchschnittlich 18,5 Grad Celsius der viertwärmste Juni im Freistaat seit Messbeginn. Hier lag Thüringen leicht über dem Bundesdurchschnitt von 18,4 Grad Celsius. Die Sonne schien 280 Stunden über dem Freistaat, fünf Stunden mehr als im Bundesdurchschnitt. Damit übertraf die Sonne im Juni in Deutschland ihr Soll von 203 Stunden (Periode 1961 bis 1990) um rund 35 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DeutschlandOffenbach

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website