Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Rot-Weiß Erfurt: Investoren zeigen Insolvenzverwalter an

Streit geht juristisch weiter  

RWE-Investoren zeigen Insolvenzverwalter an

21.01.2020, 11:02 Uhr | t-online.de, cf

Rot-Weiß Erfurt: Investoren zeigen Insolvenzverwalter an. Insolvenzverwalter Volker Reinhardt: Zwei Investoren von Rot-Weiß Erfurt haben Strafanzeige gegen ihn gestellt. (Quelle: imago images/Karina Hessland/Archiv)

Insolvenzverwalter Volker Reinhardt: Zwei Investoren von Rot-Weiß Erfurt haben Strafanzeige gegen ihn gestellt. (Quelle: Karina Hessland/Archiv/imago images)

Der Traditionsverein Rot-Weiß Erfurt hat aktuell keine Gehälter zahlen können. Grund waren Unstimmigkeiten zwischen dem Insolvenzverwalter und den Investoren. Nun eskaliert der Streit.

Die desolate Lage bei Rot-Weiß Erfurt spitzt sich weiter zu. Zwei Investoren haben Strafanzeige gegen den Insolvenzverwalter Volker Reinhardt gestellt. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf die zuständige Staatsanwaltschaft übereinstimmend. Die Investoren werfen dem Insolvenzverwalter Reinhardt vor, dass das geflossene Kapital unsachgemäßig verwendet wurde, berichtet der MDR. 

Reinhardt selbst kritisiert den Hauptinvestor Andreas Scheibe aus Leipzig, vereinbarte Verträge nicht eingehalten zu haben. Laut "Bild" warf er den Investoren vor, dass sie mit RWE nur Geld verdienen wollen.

Zum Hintergrund: Im Oktober 2019 präsentierte Insolvenzverwalter Reinhardt drei neue Investoren, die den Erhalt des Traditionsvereins aus Erfurt unterstützen wollten. Es handelte sich um ASGV Grundbesitz und Verwaltung, die Franz Gerber Sportagentur und die Millhouse Capital GmbH. 

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass RWE die Dezember-Gehälter offenbar wegen Diskrepanzen mit den Investoren nicht zahlen konnte. Denn ein Großteil der zur Verfügung gestellten Gelder wurde genutzt, um Altschulden zu begleichen. Das missfiel den Investoren, die eigentlich einen Neuanfang finanzieren wollten. Dem Verein fehlt aktuell eine siebenstellige Summe, um offene Verbindlichkeiten zu zahlen.

Nicht nur finanzielle Sorgen

Doch nicht nur finanzielle Probleme belasten den Verein. Auch die geplante Ausgliederung der Profimannschaft in eine Spielbetriebs-GmbH ist nun gescheitert, berichtet der MDR unter Berufung auf das Amtsgericht Jena.

Wie es für Rot-Weiß Erfurt weitergeht und ob der Verein in der Rückrunde noch in der Regionalliga spielt, ist derzeit unklar. In dieser Woche will Reinhardt den weiteren Weg ankündigen, hieß es auf der Homepage des Vereins.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal