Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Corona/Erfurt: Apotheken verteilen kostenfreie FFP2-Masken an Risikogruppen

Für Risikogruppen  

Apotheken verteilen kostenfreie FFP2-Masken

15.12.2020, 09:26 Uhr | dpa

Corona/Erfurt: Apotheken verteilen kostenfreie FFP2-Masken an Risikogruppen. FFP2-Atemschutzmaske (Symbolbild): Bürger aus Risikogruppen können sich die kostenlosen Masken an einer Apotheke aushändigen lassen. (Quelle: dpa/Friso Gentsch)

FFP2-Atemschutzmaske (Symbolbild): Bürger aus Risikogruppen können sich die kostenlosen Masken an einer Apotheke aushändigen lassen. (Quelle: Friso Gentsch/dpa)

Bürger aus Risikogruppen können sich an Apotheken in Erfurt kostenlose FFP2-Masken abholen. In ganz Thüringen liegen Masken für mehrere Hunderttausend Menschen bereit.

Ab Dienstag verteilen Apotheken in Erfurt FFP2-Masken an Risikogruppen. Drei kostenlose Corona-Schutzmasken stehen betroffenen Bürgern in Thüringen zur Verfügung. Das sagte der Vorsitzende des Thüringer Apothekerverbandes, Stefan Fink, auf Anfrage. "Wenn es sich vermeiden lässt, sollten aber nicht alle gleich am Morgen zu ihrer Apotheke gehen", bat Fink. Apotheken hätten auch nach dem Lockdown am Mittwoch geöffnet und Betroffene bis zum 6. Januar Zeit, die Masken abzuholen.

Bezugsberechtigt seien zunächst alle Menschen ab dem vollendeten 60. Lebensjahr. Laut Apothekerverband seien dies in Thüringen zwischen 700.000 und 800.000 Einwohner. Außerdem dürfen Patienten mit Vorerkrankungen wie Herzinsuffizienz oder Diabetes sich Masken bevorzugt abholen.

Alle ausgegeben Masken genügen FFP2-Standard

In der Apotheke muss das Lebensalter durch den Personalausweis nachgewiesen werden. Allerdings können auch Angehörige oder Beauftragte mit dem Ausweis eines anderen die Masken abholen. Risikopatienten sollten nach Möglichkeit in ihre Stammapotheke gehen, weil die Mitarbeiter dort über die Medikamente der Kunden gut Bescheid wüssten. Alle anderen müssen glaubhaft machen, dass sie zu einer Risikogruppe gehören.

Fink machte darauf aufmerksam, dass die ausgegebenen Masken nicht zwangsläufig mit dem Aufdruck FFP2 versehen sein müssten. "Alle Masken, die die Apotheken bestellt haben, genügen dem Qualitätsanspruch, auch wenn sie Bezeichnungen wie N95, P2, DS2 oder CPA tragen", erläuterte er.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal