Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Erfurt: Mopedfahrer durch Stacheldraht schwer verletzt – Kind wird Lebensretter

Neunjähriger als Lebensretter  

Stacheldraht über dem Weg – Mopedfahrer schwer verletzt

03.06.2021, 12:18 Uhr | t-online, mtt

Erfurt: Mopedfahrer durch Stacheldraht schwer verletzt – Kind wird Lebensretter. Der Rettungshubschrauber auf einem Sportplatz in der Nähe: Von hier wurde der Schwerverletzte in die Klinik geflogen. (Quelle: Feuerwehr Unterbreizbach)

Der Rettungshubschrauber auf einem Sportplatz in der Nähe: Von hier wurde der Schwerverletzte in die Klinik geflogen. (Quelle: Feuerwehr Unterbreizbach)

Schlimmer Unfall in Thüringen: Ein Mopedfahrer ist am Mittwochabend gegen einen über einen Feldweg gespannten Stacheldraht gefahren. Er hat sich dabei schwer am Hals verletzt.

Ein Draht, der über einen Weg im Wartburgkreis gespannt war, hat einen furchtbaren Verkehrsunfall verursacht. Mittwochabend fuhr ein Mopedfahrer über einen privaten Weg, der bei Unterbreizbach über eine Wiese führt – und blieb mit dem Hals an dem als Zaun gespannten Stacheldraht hängen.

Polizeioberkommissar Lars Leimbach von der Polizeiinspektion Bad Salzungen zu t-online: "Er hat den auf 90 Zentimeter Höhe gespannten Zaun wohl nicht gesehen, ist drunter geraten. Der Draht ist dann an den Armen nach oben in Halshöhe gerutscht und hat schlimme Schnittwunden verursacht."

Neunjähriger wird zum Lebensretter

Glück im Unglück für den Mopedfahrer: Ein neunjähriger Junge kam zufällig vorbei, sah den Schwerverletzten und alarmierte gegen 21 Uhr den Notruf. "Das Kind hat dem Mann das Leben gerettet", so Polizeioberkommissar Leimbach. "Der Junge hat mit seinem Shirt die Wunde am Hals abgedrückt. Als die Kollegen kamen, war der Neunjährige völlig blutverschmiert."

Ein Rettungshubschrauber landete auf einem 800 Meter entfernten Sportplatz, brachte den schwer verletzten 30-Jährigen zunächst ins nächstgelegene Krankenhaus und dann in eine Spezialklinik nach Erfurt. Der Mann ist laut örtlicher Polizei schwer verletzt, wird aber wohl am Leben bleiben.

Am Donnerstag hieß es von der Landespolizeiinspektion Suhl zunächst, die Polizei ermittle wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Laut der Polizei vor Ort handelte es sich bei dem Feldweg allerdings nicht um einen Weg auf öffentlichem Gelände, wie zuerst bekannt gegeben. Polizeioberkommissar Leimbach: "Der Mopedfahrer war da schwarz unterwegs. Das war einfach ein tragisches Unglück." 

Verwendete Quellen:
  • Polizei vor Ort
  • Feuerwehr vor Ort
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: