• Home
  • Regional
  • Erfurt
  • 13 Kinder im ersten Halbjahr aus Thüringen abgeschoben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextLeere Versprechen: Behörde verklagt TeslaSymbolbild für einen TextFeuerwehrkräften geht das Wasser ausSymbolbild für einen TextWohnhaus in London explodiertSymbolbild für einen Text"Viel zu peinlich": Zverev schämte sichSymbolbild für einen TextIndien schießt Satellit in falschen OrbitSymbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextQueen streicht kurzfristig TraditionsterminSymbolbild für einen TextCalmund motzt Rach anSymbolbild für einen TextDeutschland droht Handy-KnappheitSymbolbild für einen TextFrauen attackieren Mann mit KugelschreiberSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

13 Kinder im ersten Halbjahr aus Thüringen abgeschoben

Von dpa
05.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erfurt (dpa/th) – Die Ausländerbehörden in Thüringen haben im ersten Halbjahr 2021 Menschen vor allem nach Mazedonien, Georgien und Albanien abschieben lassen. Insgesamt seien 48 Personen in ihre Herkunftsländer abgeschoben worden, heißt es in der Antwort des Thüringer Migrationsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grüne-Landtagsabgeordneten Astrid Rothe-Beinlich. Darunter seien auch 13 Kinder gewesen, die in Begleitung ihrer Eltern waren. Deren Abschiebungen hätten die Ausländerbehörden in Erfurt, im Landkreis Greiz und im Wartburgkreis verfügt.

Unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge wurden dagegen im ersten Halbjahr des laufenden Jahres nicht aus Thüringen abgeschoben, heißt es in der Antwort des Ministeriums.

Den Angaben nach wurden nach Mazedonien 15 Menschen und nach Albanien sowie nach Georgien jeweils sieben Menschen abgeschoben. Die meisten der sogenannten Rückführungen zwischen Januar und Juni 2021 verfügten die Ausländerbehörden der Landeshauptstadt und des Landkreises Greiz. Abschiebungen etwa aus Krankenhäusern, Schulen oder Kindergärten gab es nicht, hieß es. Dagegen seien sechs Männer aus Thüringer Gefängnissen in ihrer Heimatländer zurückgeschickt worden.

Zwar sei der allgemeine, bundesweite Abschiebestopp von Menschen nach Syrien zum 31. Dezember 2020 ausgelaufen, schreibt das Ministerium an Rothe-Beinlich. Allerdings würden derzeit dennoch keine eigentlich ausreisepflichtigen Menschen dorthin gebracht. "Abschiebungen nach Syrien waren im ersten Halbjahr 2021 und sind auch gegenwärtig aus faktischen Gründen ausgeschlossen, da keine diplomatischen Beziehungen zu Syrien bestehen, die für Abschiebungsmaßnahmen unabdingbar sind."

Neben den Abschiebungen von Flüchtlingen in ihre Heimatländer wurden den Angaben nach 54 weitere Menschen im Rahmen des Dublin-Verfahrens in einen anderen europäische Staaten geschickt – die meisten von ihnen nach Schweden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
AlbanienFlüchtlingeMazedonienSyrien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website