Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextFaktencheck: ESC-Gewinner mit Hitlergruß?Symbolbild für einen TextAbsteiger präsentiert neuen TrainerSymbolbild für ein VideoDeutsche meckern über den BallermannSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker nimmt kuriosen Knast-Job anSymbolbild für einen Text"Wetten, dass..?": Nächster Termin stehtSymbolbild für einen TextÖkonom warnt vor "apokalyptischen" PreisenSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen TextUrsache von Plötzlichem Kindstod entdecktSymbolbild für einen TextVollsperrung auf A7 nach UnfallSymbolbild für einen TextDiese App erkennt Falschgeld für Sie

Vor allem Kinder und junge Erwachsene infizieren sich

Von dpa
11.10.2021Lesedauer: 2 Min.
Schule
Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Thüringen greift das Coronavirus derzeit vor allem bei Kindern im Alter von fünf bis 14 Jahren und jungen Erwachsenen um sich. Das geht aus einer Übersicht des Thüringer Gesundheitsministeriums vom Montag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach lag die Sieben-Tage-Inzidenz in dieser Altersgruppe bei 290,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen einer Woche. Zum Vergleich: Über alle Altersgruppen hinweg lag die Inzidenz am Montag bei 96,1. Für Kinder unter zwölf Jahren gibt es derzeit noch keinen zugelassenen Corona-Impfstoff.

Auch in der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen ist die Inzidenz höher als im Gesamtdurchschnitt. Sie lag am Montag bei 126,8. Am geringsten war die Inzidenz mit 36,1 bei den 60- bis 79-Jährigen.

Bereits vergangene Woche hatte sich die Grünen-Fraktionschefin und Bildungspolitikerin Astrid Rothe-Beinlich angesichts der steigenden Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen besorgt gezeigt.

Aus einem wöchentlichen Bericht des Landesamtes für Verbraucherschutz (TLV) vom vergangenen Donnerstag geht hervor, dass es zuletzt einen deutlichen Anstieg der Inzidenzen in allen Altersgruppen gab. Besonders stark war der Anstieg in jüngster Zeit aber bei den Kindern im schulfähigen Alter von sechs bis 17 Jahren, vor allem seit der zweiten Septemberhälfte.

Nach diesen Daten fanden die Infektionen bezogen auf alle Altersgruppen vor allem im privaten Haushalt und in Gesundheitseinrichtungen statt. Allerdings gelten diese Angaben als ungenau, weil nur in 17 Prozent der übermittelten Infektionsfälle überhaupt Angaben zum Infektionsumfeld gemacht wurden.

Wegen einer erhöhten Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten und hoher Inzidenzen in vielen Landkreisen, gilt inzwischen in fast ganz Thüringen die Warnstufe eins oder zwei. Nur im Weimarer Land und im Landkreis Sonneberg stand am Montag die Corona-Frühwarn-Ampel noch auf grün. In den Kreisen Schmalkalden-Meiningen und im Kreis Saalfeld-Rudolstadt gilt jeweils die Warnstufe zwei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CoronavirusDeutsche Presse-AgenturInzidenz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website