Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Landwirte sollen Ackerstatus ohne Wiesen-Umbruch behalten

Erfurt  

Landwirte sollen Ackerstatus ohne Wiesen-Umbruch behalten

21.10.2021, 12:51 Uhr | dpa

Erfurt (dpa/th)- Thüringen soll sich im Bundesrat dafür einsetzen, dass Grünland künftig nicht mehr alle fünf Jahre umgebrochen werden muss, um den Ackerstatus für diese Flächen zu erhalten. Ein entsprechender Antrag der FDP-Gruppe wurde nach Ausschussberatungen am Donnerstag in Erfurt einstimmig beschlossen.

Bisher muss Boden mit dem formellen Status als Ackerland, der aber als Grünland genutzt wird, alle fünf Jahre umgebrochen, werden, damit er den Ackerland-Status nicht verliert. Bei dem Umbruch geht das eingewurzelte Gras verloren. Ackerland hat in der Regel einen größeren Wert, sodass es zum Wertverlust des Bodens kommen würde, wenn die Landwirte sich an diese Regel nicht halten würden.

"Es ist klar, dass es ökologisch absolut fragwürdig ist, da den Umbruch der Grasnarbe nur aus formellen Gründen einzuhalten", sagte Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij (Linke). Neben der Freisetzung des klimaschädlichen CO2 durch die Bodenbearbeitung führe diese auch zur Zerstörung einer dichten Narbe, die für eine erfolgreiche Weidennutzung benötigt werde und als besonders tiergerecht gelte. Der FDP-Abgeordnete Dirk Bergner sagte, das Vorhaben sei ein "wichtiger Schritt zum Bürokratieabbau".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: