t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalEssen

Essen: Chemiekonzern Evonik streicht bis zu 2.000 Stellen


Großangelegter Verwaltungsumbau
Evonik streicht rund 2.000 Stellen

Von dpa
04.03.2024Lesedauer: 2 Min.
imago238226876Vergrößern des BildesDie Konzernzentrale von Evonik in Essen (Archivbild): Der Konzern wird im Zuge eines Verwaltungsumbaus zahlreiche Stellen streichen. (Quelle: Fabian Strauch/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Verwaltungsmitarbeiter von Evonik müssen um ihre Stellen bangen. Der Chemiekonzern will rund 2.000 Stellen in diesem Bereich streichen, davon 1.500 in Deutschland.

Der Chemiekonzern Evonik streicht im Zuge eines großangelegten Verwaltungsumbaus viele Stellen. "Weltweit sollen bis zu 2.000 Stellen entfallen, davon überproportional viele Führungspositionen", teilte der Konzern am Montag mit. In Deutschland seien davon rund 1.500 Stellen betroffen. Insgesamt beschäftigt der Konzern 33.000 Mitarbeiter. Die jährlichen Kosten sollen nach Abschluss des Programms 2026 um rund 400 Millionen Euro niedriger liegen als bisher. Erste Auswirkungen werde es bereits 2024 geben.

Evonik hatte im September angekündigt, die Verwaltung auf Basis eines zu erarbeitenden Modells spürbar straffen zu wollen. "Die erste Phase ist jetzt abgeschlossen", hieß es am Montag. Die Zahl der Hierarchieebenen unterhalb des Vorstands werde auf maximal sechs verringert. Prüf- und Freigabeverfahren sollen erheblich beschleunigt werden.

Konzernspitze rechnet nicht mit schneller Erholung

Der Chemiekonzern hat nach einem schwierigen Jahr 2023 noch immer mit den Auswirkungen zu kämpfen und rechnet daher mit keiner schnellen Erholung. "Wir dürfen uns auch bei leichten Erholungssignalen nichts vormachen: Was wir derzeit erleben, ist keine konjunkturelle Schwankung, sondern eine massive, konsequente Veränderung unseres wirtschaftlichen Umfelds", sagte Konzernchef Kullmann. Bei einem erwarteten Umsatz von 15 Milliarden bis 17 Milliarden Euro peilt er einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 1,7 Milliarden bis 2,0 Milliarden Euro an. Das wäre zumindest eine leichte Verbesserung des operativen Gewinns.

Im vergangenen Jahr musste Evonik bei einem Umsatzrückgang um 17 Prozent auf knapp 15,3 Milliarden Euro einen Rutsch des operativen Ergebnisses um ein Drittel auf 1,66 Milliarden Euro hinnehmen. Unter dem Strich steht ein Verlust von 465 Millionen Euro – nach einem Überschuss von 540 Millionen im Jahr zuvor. Das Minus resultiert auch aus Wertminderungen für Geschäftsteile.

Verwendete Quellen
  • Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website