Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Coronavirus: Junge Menschen helfen der Essener Tafel

Engpass wegen Corona-Krise  

Junge Menschen helfen der Essener Tafel

24.03.2020, 09:51 Uhr | t-online.de

Coronavirus: Junge Menschen helfen der Essener Tafel. Die Essensausgabe der Essener Tafel St. Gertrud: Dieser Standort wurde bereits geschlossen. (Quelle: imago images/biky)

Die Essensausgabe der Essener Tafel St. Gertrud: Dieser Standort wurde bereits geschlossen. (Quelle: biky/imago images)

Die meisten Mitarbeiter der Essener Tafel sind über 60 Jahre alt und gelten als Risikogruppe in der Corona-Krise. Der Chef der Einrichtung wollte die Essensausgaben deshalb einstellen. Doch nun gibt es Hoffnung. 

Die Essener Tafel hat angesichts der Corona-Pandemie mit massiven Personalengpässen zu kämpfen. Mit einem Appell wandten sich die Ehrenamtlichen an die junge Bevölkerung in der Stadt mit der Bitte, ihre Arbeit zu unterstützen.

Und tatsächlich, mehr als 100 junge Menschen folgten dem Aufruf in der Zeitung, wie die "WAZ" berichtet, und meldeten sich. Jörg Sartor, Chef der Essener Tafel, äußerte sich gegenüber der Zeitung begeistert. Die Resonanz sei überwältigend gewesen, er habe sogar einige potenzielle Helfer vertrösten müssen.

Viele Helfer sind über 60 Jahre alt

Bei der Tafel in Essen sind 120 Freiwillige im Einsatz, um die Essensausgaben und alle weiteren Hilfsangebote zu ermöglichen. Das Problem: 80 Prozent der Helfer sind über 60 Jahre alt, berichtet die "Bild". Und etwa 35 Personen sind sogar über 70 Jahre alt, so die "WAZ". Sie gelten als besonders gefährdete Risikogruppe für Coronavirus-Infektionen und pausieren deshalb.

Die Arbeit der Tafel schien gefährdet. Sartor überlegte sogar, die gesamte Hilfstätigkeit vorübergehend einzustellen. Doch nun kann die Essener Tafel den Betrieb dank der neuen Unterstützer aufrecht erhalten. Einige der neuen Helfer sind Studierende. Denn der Lehrbetrieb an der Uni Duisburg-Essen pausiert wegen der Corona-Krise ohnehin. 

Trotz der neuen Unterstützung musste die Tafel vier Verteilstellen schließen. Betroffen sind die Standorte Katernberg, Schonnebeck, Karnap und St. Fronleichnam, wie die Einrichtung mitteilt. Die Notverteilung an der Verteilstelle im Wasserturm findet Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag von 12 bis 14 Uhr statt. Kranke Kunden werden gebeten, nicht zu kommen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal