Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Arbeitslosigkeit in Hagen steigt trotz Fachkräftemangels

Unternehmen müssen schließen  

Arbeitslosigkeit in Hagen steigt trotz Fachkräftemangels

06.06.2019, 17:26 Uhr | t-online.de

. Junge Frau auf dem Weg zur Agentur für Arbeit (Symbolbild): Wieso steigt die Arbeitslosenquote in Hagen? (Quelle: imago images/imagebroker)

Junge Frau auf dem Weg zur Agentur für Arbeit (Symbolbild): Wieso steigt die Arbeitslosenquote in Hagen? (Quelle: imagebroker/imago images)

Noch vor wenigen Monaten war die Arbeitslosenquote der Stadt Hagen mit nur 9,3 Prozent die beste seit 20 Jahren. Doch inzwischen liegt sie wieder bei 10 Prozent. Das Problem betrifft den gesamten Landkreis: Auch hier stieg die Arbeitslosenquote zuletzt wieder auf 7,1 Prozent. Im benachbarten Märkische Kreis fällt sie hingegen um ein Prozent niedriger aus. Woran liegt das?

Einer der Gründe ist das Schicksal des Unternehmens Prevent TWB. Fast 300 TWB-Mitarbeitern musste zuletzt betriebsbedingt gekündigt werden. Das Unternehmen hatte 2018 seinen damaligen Hauptkunden Volkswagen verloren – und muss das jetzt ausbaden.

Da TWB laut eigener Aussage schon einen Millionenbetrag für die Einrichtung einer Transfergesellschaft bereitgestellt hat, wird für den Sozialplan kein weiteres Geld zur Verfügung gestellt. Vielen ehemaligen Mitarbeitern wird also ohne Abfindung nur der Gang zur Agentur für Arbeit bleiben.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit wurden neben der TWB weitere 261 Stellen am Arbeitsmarkt gekürzt. Das sind knapp 560 mehr als im April. Auch die Anzahl der verfügbaren Ausbildungsplätze ging um 393 zurück. 

Fachkräftemangel trägt die Schuld

Ein weiterer Grund für die steigende Arbeitslosigkeit: Wegen des Fachkräftemangels stehen viele Unternehmen und Institutionen vor dem Aus. Viele soziale Einrichtungen, die in Hagen Stellen besetzen möchten, finden kaum passende Bewerber unter den Schulabsolventen. Zuletzt musste darum auch die Geburtsstation am Evangelischen Krankenhaus Hagen-Haspe geschlossen werden.

Auch in der Land- und Forstwirtschaft sowie der Gastronomie macht sich der Fachkräftemängel bemerkbar. Hier werden ebenfalls Stellen gekürzt. Darunter leidet vor allem die ältere Generation, die sich oft nur schwer auf die Anforderungen der modernen Arbeitswelt einstellen kann – oder gar nicht erst die Chance dazu bekommt. 

Ausbildungsberufe attraktiver gestalten

Was also tun? An erster Stelle steht die Fachkräftegewinnung. Schon lange gibt es eine Debatte darüber, dass Pflege- und pädagogische Berufe besser bezahlt werden müssen. Gleichzeitig müssen junge Menschen für diese begeistert werden. Einen Schritt in diese Richtung hat die Stadt Hagen am Donnerstag gemacht. Viele Kliniken und Pflegebetriebe waren als Aussteller auf der Ausbildungsmesse 2019 vertreten und suchten dort den direkten Draht zu Schülern und anderen Interessenten. Ob das allerdings ausreicht, ist fraglich.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal