Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Hagen: Rocker entführen Mann auf offener Straße in Hagen

Passanten sehen zu  

Rocker entführen Mann auf offener Straße in Hagen

24.01.2020, 13:37 Uhr | AFP, t-online.de, tme

Hagen: Rocker entführen Mann auf offener Straße in Hagen. Eine Weste mit dem Logo der "Freeway Rider's": In Hagen sollen die Rocker einen Mann entführt haben. (Quelle: imago images/Symboldbild/biky)

Eine Weste mit dem Logo der "Freeway Rider's": In Hagen sollen die Rocker einen Mann entführt haben. (Quelle: Symboldbild/biky/imago images)

In Hagen ist ein Mann offenbar von Rockern mitten auf der Straße in ein Auto eingeladen und entführt worden. Obwohl mehrere Passanten den Vorfall beobachtet haben sollen, griff niemand ein.

Eine offenbar im Drogenmilieu in Hagen begangene Entführung beschäftigt Staatsanwaltschaft und Polizei. Wie die Behörden am Freitag mitteilten, hat eine Überwachungskameras an einer Spielhalle in Hagen aufgezeichnet, wie ein 22-Jähriger von den Tätern in ein Auto eingeladen wurde. Er soll dabei bewusstlos gewesen sein. 

Wie die Polizei weiter mitteilte, soll sich die Tat schon am 16. Januar ereignet haben. Eine Kamera zeichnete demnach auch fünf unbeteiligte Zuschauer auf. Die Passanten schauten demnach zumindest zeitweise dem Geschehen zu, ohne einzugreifen oder die Polizei zu alarmieren.

Schulden bei Rockern

Bei dem Entführungsfall ging es offenbar um eine räuberische Erpressung im Rockermilieu, die das Opfer später selbst bei der Polizei anzeigte. Wie die "WAZ" berichtet, habe der 22-Jährige, der ein Drogendealer sein soll, Schulden bei dem Rockerclub "Freeway Riders" gehabt.

Demnach gab er an, den Rockern 4.000 Euro zu schulden. Das hätten die Rocker ihn am Vorabend der Entführung bei einem Treffen eröffnet und ihn aufgefordert, das Geld bis zum nächsten Tag zu bezahlen. Er sei außerdem von den Tätern mit einer Stich- und Schusswaffe bedroht worden.

Zwei mutmaßliche Haupttäter im Alter von 23 und 26 Jahren wurden inzwischen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Hagen prüft nun, ob gegen die Beobachter der Tat Strafverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung einleitet.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal