Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Corona-Impfung in Hagen: Impfzentrum spritzt nur 100 statt 1.000 Dosen täglich

Mangel an Impfstoff  

Hagener Impfzentrum startet mit deutlich geringerer Auslastung

09.02.2021, 13:29 Uhr | t-online

Corona-Impfung in Hagen: Impfzentrum spritzt nur 100 statt 1.000 Dosen täglich. Ein Impfarzt spritzt eine Hagenerin ein Corona-Impfstoff: Als eine der Ersten ließ sich Karin Thikötter (81) im Hagener Impfzentrum impfen. (Quelle: Franziska Michels/Stadt Hagen)

Ein Impfarzt spritzt eine Hagenerin ein Corona-Impfstoff: Als eine der Ersten ließ sich Karin Thikötter (81) im Hagener Impfzentrum impfen. (Quelle: Franziska Michels/Stadt Hagen)

Trotz Schneechaos hat das Impfzentrum in Hagen eröffnet und die ersten Bürger gegen das Coronavirus geimpft. Doch statt der angestrebten 1.000 Impfungen, die dort täglich möglich sind, gab es zum Start nur rund 100.

In Hagen hat am Montag das Impfzentrum eröffnet. Dort können sich ab sofort über 80-Jährige Bürger, die in Hagen wohnen, impfen lassen. Zuvor waren bereits Heimbewohner in der Stadt geimpft worden. 

Trotz Schneechaos und eisiger Temperaturen sind am erstem Impftag in Hagen laut "Westfalenpost" 96 Bürger zur Impfung gekommen. Das entspricht ungefähr der Kapazität, die die Stadt in einer Mitteilung angibt. "Zunächst können wir rund 100 Impfdosen pro Tag verimpfen, sodass wir jedem Impfling bei Bedarf eine 1:1-Betreuung durch unser Personal anbieten können", wird Lars Stein, organisatorischer Leiter des Impfzentrums bei der Stadt Hagen in einer Mitteilung zitiert.

Weniger Mitarbeiter eingesetzt

Dabei hat das Impfzentrum eigentlich Kapazität für deutlich mehr Impfungen. Bis zu 1.000 Menschen könnten theoretisch dort pro Tag geimpft werden. Doch es mangelt an Impfstoff in ganz Deutschland. Das hat auch Auswirkungen auf den Schichtbetrieb: Dieser startet zunächst nur in zwei sogenannten Impfstraßen und mit 22 Mitarbeitern pro Schicht und einem Ärzteteam der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

"Wir starten in den ersten drei Wochen für Personen, die über 80 Jahre alt sind, an sieben Tagen pro Woche ab 14 Uhr. Ab dem 1. März. kommt dann die Vormittagsschicht hinzu, um auch die Zweitimpfungen abwickeln zu können."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal