Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

21-JĂ€hriger in U-Bahn-Station angegriffen – schwer verletzt

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 31.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Haltestelle Steintor in Hannover (Archivbild): Hier wurde einem Mann gegen den Kopf getreten.
Haltestelle Steintor in Hannover (Archivbild): Hier wurde einem Mann gegen den Kopf getreten. (Quelle: imagebroker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Hannover ist ein junger Mann schwer verletzt worden. FĂŒnf MĂ€nner sollen auf den 21-JĂ€hrigen eingestochen und ihm gegen den Kopf getreten haben. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

Ein 21-JĂ€hriger ist in Hannover durch Stiche in den Oberkörper schwer verletzt worden. Ersten Erkenntnissen nach, hatten fĂŒnf MĂ€nner am Sonntagmorgen in einer U-Bahn-Station auf das Opfer eingetreten und ihm zwei Stichwunden zugefĂŒgt, teilte die Polizei mit. Außerdem hatte er eine Wunde am Kopf.

Gegen 05.50 Uhr sei ein Notruf in der Leitstelle des Polizeikommissariats Hannover-Mitte eingegangen. Der 21 Jahre alte Mann rief selbst die Polizei. Mit schweren, aber nicht lebensgefĂ€hrlichen Verletzungen fanden die Beamten den Mann in der MĂŒnzstraße auf dem Boden liegend. RettungskrĂ€fte brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus.

Attacke in Hannover: Blutspur fĂŒhrt zur U-Bahn-Station

Vor Ort konnten die EinsatzkrĂ€fte niemanden antreffen, der Hinweise auf das Geschehen geben konnte. WĂ€hrend einer Absuche in der Umgebung seien die Beamten auf Blutspuren in Richtung der U-Bahn-Station "Steintor" gestoßen, wie die Polizei mitteilt.

Weitere Artikel

An Gleisen gefunden
Mann in Hamburg wohl von S-Bahn ĂŒberrollt
Eine S-Bahn in Hamburg (Symbolbild): An einem BahnĂŒbergang in SĂŒlldorf ist ein lebensgefĂ€hrlich verletzter Mann aufgefunden worden.

Feuer am Alexanderplatz
Mann greift Kunden in Kaufhaus an – und zĂŒndelt mit Ware
Das Firmenschild der Warenhauskette Galeria Kaufhof am GeschÀft am Alexanderplatz (Archivbild): Dort ist es zu einem Feuerwehreinsatz gekommen.

Streit mit Energiekonzern RWE
Kohlegegner entzĂŒnden "Feuerlinie" als Protest gegen Dorf-Abriss
Protestanten in LĂŒtzerath: Mit einem roten Banner und einer "Feuerlinie" demonstriert Greenpeace vor einem Bauernhof in LĂŒtzerath gegen den Braunkohletagebau Garzweiler.


Weitere Ermittlungen hĂ€tten ergeben, dass der Verletzte in der U-Bahn-Station durch mutmaßlich fĂŒnf mĂ€nnliche Personen körperlich angegriffen wurde. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die die Tat im Rotlichtbezirk Steintor beobachtet haben und bittet um Hinweise unter der Rufnummer 0511 109-2820.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mann lĂ€uft auf Straße und wird von Auto erfasst – tot
Polizei

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website