• Home
  • Regional
  • Hannover
  • Hannover: Zehn Jahre Haft nach tödlichen SchĂŒssen an Ampelkreuzung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextEx-FDP-Chef ist totSymbolbild fĂŒr ein VideoRussische Panzerkolonne fĂ€hrt in eine FalleSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild fĂŒr einen TextArmut in Deutschland auf HöchststandSymbolbild fĂŒr einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr ein Video"Große Tennis-Karriere geht zu Ende"Symbolbild fĂŒr einen Text"Bauer sucht Frau"-Paar erwartet BabySymbolbild fĂŒr einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild fĂŒr einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Zehn Jahre Haft nach tödlichen SchĂŒssen an Ampel

Von dpa, fas

25.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Der Angeklagte im Gerichtssaal (Archivbild): Zehn Jahre lang muss der Mann in Haft.
Der Angeklagte im Gerichtssaal (Archivbild): Zehn Jahre lang muss der Mann in Haft. (Quelle: Ole Spata/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

An einer Ampel in Hannover war im vergangenen Jahr ein Mann erschossen worden. Nun erfolgte ein Urteil in dem Fall: Der SchĂŒtze muss lange ins GefĂ€ngnis.

Wegen tödlicher SchĂŒsse an einer Ampelkreuzung in Hannover ist ein 33-JĂ€hriger zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Der Angeklagte sei des Totschlags und des versuchten Totschlags schuldig gesprochen worden, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Hannover am Mittwoch.

Das Urteil sei noch nicht rechtskrĂ€ftig. Zuvor hatte die Verteidigung in dem Prozess auf Freispruch plĂ€diert, weil es sich um eine Notwehr-Situation gehandelt habe. Der Mann hatte am 3. Juni 2021 aus seinem Auto heraus den Fahrer eines anderen Wagens getötet. Außerdem feuerte er zwei SchĂŒsse auf den Beifahrer des anderen Autos ab.

Hannover: Tödliche SchĂŒsse an belebter Kreuzung

Der Angeklagte war als Autofahrer Anfang Juni mit zwei Insassen eines anderen Wagens aneinander geraten. Der Beifahrer des anderen Autos, Schwager des Getöteten, war zuvor ausgestiegen und hatte mit einer Latte auf den Wagen des 33-JĂ€hrigen geschlagen, um den Fahrer zum Aussteigen zu zwingen. Der SchĂŒtze kannte die beiden MĂ€nner aufgrund vorangegangener Streitigkeiten.

Anschließend schoss der 33-JĂ€hrige durch sein geöffnetes Autofenster auf den 30 Jahre alte Fahrer des anderen Wagens. Der 30-JĂ€hrige starb noch an der Unfallstelle an der Schussverletzung. Der SchĂŒtze flĂŒchtete, stellte sich aber einige Tage spĂ€ter der Polizei. Die blutige Auseinandersetzung ereignete sich mittags an der belebten Kreuzung und wurde laut Polizei von vielen Zeugen beobachtet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Vogel legt ICE lahm – 600 Passagiere evakuiert

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website