Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Gericht weist Klage gegen Bau einer zweite Rheinbrücke ab

Streit um Brückenbau  

Gericht weist Klage gegen Bau einer zweite Rheinbrücke ab

06.11.2019, 13:24 Uhr | t-online.de , ags

. Rheinbrücke Maxau: Sie verbindet das rheinland-pfälzische Wörth und Karlsruhe in Baden-Württemberg.  (Quelle: dpa/Uli Deck)

Rheinbrücke Maxau: Sie verbindet das rheinland-pfälzische Wörth und Karlsruhe in Baden-Württemberg. (Quelle: Uli Deck/dpa)

Im Rechtsstreit um den Bau einer zweiten Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und Wörth hat das Gericht in Koblenz ein Urteil gefällt. Die Klage gegen den Bau wurde größtenteils abgewiesen. 

Das Gerichtsurteil im Streit um den Bau der zweiten Rheinbrücke ist gefallen: Die Brücke kann demnach gebaut werden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hatte gegen den Neubau der zweiten Rheinbrücke zwischen Wörth und Karlsruhe geklagt: Schutzgebiete und seltene Tierarten könnten leiden. Mit seiner Klage ist der BUND nun gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht in Koblenz hat die Klage größtenteils abgewiesen.

In der Begründung vom Mittwoch heißt es: "Der Planfeststellungsbeschluss des Landesbetriebs Mobilität für den Neubau einer zweiten Rheinbrücke ist nur insoweit rechtswidrig und nicht vollziehbar, als er die Errichtung der Rheinbrücke nicht nur als freitragendes Bauwerk, sondern auch als Pfeilerbrücke umfasst". Der Beschluss ist handfest, so das Gericht in einer Mitteilung. Dem Brückenbau steht nichts mehr im Weg.

Die in Koblenz verhandelte Klage richtete sich gegen den Planfeststellungsbeschluss zum rheinland-pfälzischen Teil des Projekts. Dieser umfasst rund 3,7 Kilometer der B293 von der Anschlussstelle der B9 bei Wörth bis zur baden-württembergischen Landesgrenze in der Strommitte.


Die bestehende Rheinbrücke von 1966 ist überlastet. Sie war für 18.000 Fahrzeuge pro Tag geplant, wurde aber zuletzt von täglich rund 80.000 Fahrzeugen überquert. Derzeit läuft noch die Sanierung der alten Rheinbrücke. Die zweite Brücke soll 1,4 Kilometer nördlich der bestehenden Rheinquerung entstehen. Die Kosten von 107 Millionen Euro würde der Bund übernehmen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal