Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Karlsruhe: Umstrittenes Corona-Meldeformular abgestellt

Zu viele Falschmeldungen  

Stadt entfernt umstrittenes Corona-Meldeformular von Webseite

14.08.2020, 12:45 Uhr | t-online

Karlsruhe: Umstrittenes Corona-Meldeformular abgestellt . Eine Frau und ein Mann mit Mundschutzmaske: Wegen der Corona-Pandemie sollen Menschen mehr Abstand zu anderen einhalten.  (Quelle: imago images/Symbolbild/Michael Weber)

Eine Frau und ein Mann mit Mundschutzmaske: Wegen der Corona-Pandemie sollen Menschen mehr Abstand zu anderen einhalten. (Quelle: Symbolbild/Michael Weber/imago images)

In Karlsruhe sollten Einwohner der Stadt dabei helfen, die Einhaltung der Corona-Maßnahmen zu kontrollieren. Die dafür vorgesehene Meldeplattform erwies sich jedoch als Flop.

Wegen der Corona-Pandemie gelten in Karlsruhe nach wie vor bestimmte Abstands- und Hygieneregeln. Doch nicht alle Einwohner und Betriebe halten sich an die Vorgaben wie Mundschutz oder Abstandsgebot.

Um die städtische Corona-Hotline zu entlasten, hatte die Stadt Karlsruhe deshalb ein Formular online gestellt, über das Bürger Vergehen gegen die Regeln melden konnten. Das ging nun offenbar nach Hinten los, wie der SWR berichtet. Nach nur wenigen Tagen ist das Formular nicht mehr verfügbar.

Umstrittene Maßnahme

Dafür hätten zu viele falsche Meldungen gesorgt. Am vergangenen Wochenende seien etwa 1.000 Meldungen eingegangen, von denen nur 20 relevant gewesen wären, heißt es. Vielmehr hätten Menschen das Formular genutzt, um sich über die Stadt und die Bundesregierung zu beschweren.

In Sozialen Netzwerken stieß das Formular auf Kritik. Von "Stasi-Maßnahmen" war die Rede. Das Melden der Mitbürger fordere ein "Denunziantentum" befürchteten offenbar einige Nutzer. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal