Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKiel

Schleswig-Holsteiner fehlen seltener wegen Krankheit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Diese Stars sind im FinaleSymbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für einen TextCDU: Merz will Maaßen loswerdenSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextNach Jagd durch Europa: Mert A. verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung

Schleswig-Holsteiner fehlen seltener wegen Krankheit

Von dpa
11.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Krankmeldungen
Krankmeldungen liegen auf einem Schreibtisch. (Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der krankheitsbedingte Arbeitsausfall in Schleswig-Holstein ist im ersten Halbjahr 2021 deutlich zurückgegangen. Frauen und Männer im nördlichsten Bundesland fehlten durchschnittlich 6,9 Tage, wie die DAK-Gesundheit mitteilte. Das seien zehn Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Der Krankenstand lag mit 3,8 Prozent um 0,4 Prozentpunkte unter dem Vergleichswert, aber weiter knapp über dem Bundesdurchschnitt. Grund für den geringeren Krankenstand war nach DAK-Angaben der massive Rückgang von Atemwegserkrankungen um 66 Prozent. Das sei eine Folge der Abstands- und Hygieneregeln in der Corona-Pandemie.

Die meisten Fehltage wurden von Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems verursacht. Hier gab es eine Steigerung des Anteils an den gesamten Fehltagen im Vergleich der ersten Halbjahre 2020 und 2021 von 20,5 Prozent auf 24,8 Prozent. Auch der Anteil von psychischen Erkrankungen nahm von 19,8 Prozent auf 23,6 Prozent zu.

Die Zahlen stammen aus einer Studie des Berliner Iges Instituts im Auftrag der DAK-Gesundheit. Ausgewertet wurden Daten von mehr als 11 000 bei der Kasse versicherten Arbeitnehmern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DAK

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website