Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalKiel

Notruf in Schleswig-Holstein und Hamburg wieder erreichbar


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsches WM-Spiel knackt TV-MarkeSymbolbild für einen TextWM: So kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextParteifreunde schießen gegen TrumpSymbolbild für einen TextDas ist die energieeffizienteste StadtSymbolbild für einen TextSchon mehr als 160 WolfsrudelSymbolbild für einen TextUngeplante Landung: Airbus lässt Sprit abSymbolbild für einen TextSchlägerei mit Brecheisen: IntensivstationSymbolbild für einen TextK.-o.-Tropfen bei SPD? Rätsel bleibtSymbolbild für ein VideoKleinflugzeug rast in HochspannungsmastSymbolbild für ein Video74-Jährige löst schweren Unfall ausSymbolbild für einen Text"Kampfkatzen": Tierheim schlägt AlarmSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Connor: Skandal-Auftritt mit FolgenSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!

Notruf in Schleswig-Holstein und Hamburg wieder erreichbar

Von dpa
11.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Notruf 112
Ein Rettungswagen spiegelt die Aufschrift "112". (Quelle: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Schleswig-Holstein und Hamburg sind die Notrufnummern 110 und 112 nach einem Ausfall wieder erreichbar. Das teilten die regionalen Polizei-Leitstellen gegen 6.15 Uhr am Donnerstag mit. In den frühen Morgenstunden waren die Leitungen landesweit ausgefallen. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt. Es werde auf eine Stellungnahme der Telekom gewartet, sagte eine Sprecherin des Lagedienstes für Schleswig-Holstein. Im Norden habe die Störung alle Regionen außer den Kreis Herzogtum Lauenburg betroffen. Im Land habe es ersten Erkenntnissen zufolge aber keine größeren Notfälle in der Zeit des Ausfalls gegeben.

Der Hamburger Feuerwehr zufolge war der Notruf 112 aus den hamburgischen Telefonnetzen nicht in die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg weitergeleitet worden. Die Nummern 110 und 112 waren bundesweit am frühen Morgen ins Leere gelaufen.

Die Bürger seien über das modulare Warnsystem des Bundes (MOWAS) und die Warn-App NINA aufgerufen worden, Notfälle an die Feuerwehr Hamburg über die Telefonnummer +49 40 42851-4999 zu melden, hieß es von der Feuerwehr. Im Stadtgebiet waren zudem am frühen Morgen alle 18 Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr und sämtliche Feuerwehrhäuser der 86 Freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet besetzt worden, um Hilfesuchenden im Notfall sofort helfen zu können.

Die Hamburger Feuerwehr bat am Morgen zudem darum, die wieder hergestellte Funktion der Notrufe nicht zu testen. "Dass der Notruf 112 wieder funktioniert, braucht jetzt niemand auszuprobieren, das haben wir bereits umfassend getestet", hieß es am Donnerstagmorgen dazu aus der Pressestelle.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Deutsche TelekomFeuerwehrKreis Herzogtum LauenburgPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website