• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Albrecht fĂĽr einheitliche Tarife bei Strom-Grundversorgung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Inzidenz steigt erneutSymbolbild für einen Text"Kegelbrüder": Richter fühlt sich "verhöhnt"Symbolbild für einen TextBiden verliert wichtige MitarbeiterinSymbolbild für einen TextGruppe prügelt auf lesbische Frauen einSymbolbild für einen TextVan der Vaart lobt Salihamidzic Symbolbild für einen TextIndustrie erholt sich leichtSymbolbild für ein VideoBlitz schlägt in fahrendes Auto einSymbolbild für einen TextiPhone bekommt HochsicherheitsfunktionSymbolbild für ein VideoWirbel um Bikini-Clip von US-SenatorinSymbolbild für ein VideoSpears grüßt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild für einen TextDreier-Unfall: Teurer Oldtimer schrottSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Albrecht fĂĽr einheitliche Tarife bei Strom-Grundversorgung

Von dpa
25.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Stromzähler
Ein Wechselstromzähler zeigt den aktuellen Zählerstand in Kilowattstunden in einem Haushalt an. (Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Angesichts stark gestiegener Strompreise hat Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht (GrĂĽne) einheitliche Tarife in der Grundversorgung gefordert. Die Bundesregierung mĂĽsse dazu zĂĽgig die rechtlichen Grundlagen schaffen, teilte Albrecht am Dienstag mit. "Ich fordere die Grundversorger auf, keine Tariffallen zuzulassen, mit denen Kundinnen und Kunden in zu hohe Strompreise getrieben werden." Die Bildung unterschiedlicher Tarife fĂĽr Bestands- und Neukunden mit teilweise extremen Preisdifferenzen bei einigen Energieversorgern sei nicht nachvollziehbar.

Mehrere Stromanbieter hatten wegen stark gestiegener Preise die Lieferungen an ihre Kunden mit Sonderverträgen eingestellt. Damit fielen diese automatisch in die Grundversorgung. Albrecht kündigte an, dass die Kartellbehörde für Energie Schleswig-Holstein jede auffällige Tarifgestaltung in der Grund- und Ersatzversorgung auf missbräuchliches Verhalten prüfen werde.

Staatssekretär Tobias Goldschmidt (Grüne) schrieb an die zuständigen Verbände im Land, niemand erwarte, dass Stadtwerke freiwillig Verluste machen. "Keinerlei Verständnis dürfen aber Unternehmen erwarten, die aus der aktuellen Krise Vorteile ziehen. Ein Versuch, sich durch Prohibitivpreise der Grund- und Ersatzversorgungspflicht zu entziehen, ist in meinen Augen mit der Rolle der regionalen und kommunalen Unternehmen im Rahmen der Daseinsvorsorge nicht vereinbar."

Goldschmidt appellierte an die Unternehmen, "in dieser für viele Bürgerinnen und Bürger von Unsicherheiten und existenziellen Nöten geprägten Zeit" auf Strom- und Gassperren zu verzichten oder zumindest sehr zurückhaltend damit umzugehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Arbeitslosenzahlen wegen Ukraine-GeflĂĽchteten gestiegen
BundesregierungStrompreis

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website