Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Familienminister bittet Homosexuelle um Vergebung

Verfolgt, weggesperrt und gedemütigt  

Familienminister bittet Homosexuelle um Vergebung

06.06.2019, 11:41 Uhr | t-online.de

. Familienminister Joachim Stamp: Bei der Eröffnung einer Ausstellung des Centrum Schwule Geschichte Köln e. V. bat er um Vergebung. (Quelle: dpa)

Familienminister Joachim Stamp: Bei der Eröffnung einer Ausstellung des Centrum Schwule Geschichte Köln e. V. bat er um Vergebung. (Quelle: dpa)

Der Familienminister des Landes NRW, Joachim Stamp, hat sich am Mittwoch bei der Eröffnung der Ausstellung "Im Namen des Volkes!? § 175 StGB im Wandel der Zeit" mit der Geschichte antihomosexueller Gesetzgebung befasst – und sich bei den Betroffenen entschuldigt.

Thema der Ausstellung ist der Anti-Homosexuellen-Paragraf 175, dessen Anwendung in Deutschland zu Haftstrafen führte. Außerdem war auch der Verlust der Bürgerrechte möglich. Sowohl Männer als auch Frauen wurden wegen des Paragrafen verfolgt, geächtet und ins Gefängnis gesperrt. Selbst nach der Streichung im Jahr 1994 habe das Gesetz noch Existenzen zerstört, so der FDP-Politiker und stellvertretende Ministerpräsident. Viele Opfer warteten jahrzehntelang auf ihre Rehabilitierung.

Ein Vierteljahrhundert ohne § 175 

Passend zum 25-jährigen Jubiläum der Gesetzesabschaffung zeigt das Centrum Schwule Geschichte Köln die Folgen und Geschichte des § 175 StGB von Anfang bis zur Streichung in einer Ausstellung. Im Zentrum steht die aktuelle Bedeutung dieser Geschichte für LGBT-Menschen. Beleuchtet werden staatliches Handeln, Diskriminierung, Homophobie sowie deren Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen. Etwa 40 Stationen zeigen Fotos, Archivunterlagen sowie Film- und Audiodateien, die die leidvollen Erfahrungen der Opfer dokumentieren.

Das Centrum Schwule Geschichte Köln e. V. wurde 1984 gegründet und versteht sich als Teil der Schwulenbewegung. Ziel des Centrums ist es, eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen und sowohl über Homosexualität in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart aufzuklären.

Kostenloser Eintritt

Die Ausstellung kann bis zum 28. Juni, montags bis freitags von 7 bis 17 Uhr im Nordfoyer des Landeshauses, Kennedy-Ufer 2, in Köln besucht werden. Vom 5. bis 26. Juli wird sie im Historischen Rathaus gezeigt. Der Eintritt ist kostenfrei.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal