Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Begehbares Buch erklärt Kindern die Corona-Pandemie

Projekt am Ebertplatz  

Begehbares Buch erklärt Kindern die Corona-Pandemie

27.05.2020, 10:44 Uhr | tme, t-online

Köln: Begehbares Buch erklärt Kindern die Corona-Pandemie. Blick auf den Ebertplatz in Köln: Der Brunnen ist in ein begehbares Buch umfunktioniert worden. (Quelle: Stadt Köln)

Blick auf den Ebertplatz in Köln: Der Brunnen ist in ein begehbares Buch umfunktioniert worden. (Quelle: Stadt Köln)

Am Ebertplatz in Köln sehen die Brunnenschalen derzeit anders aus als gewöhnlich. Denn zwei Künstler haben dort Buchseiten angebracht, die Kindern die Corona-Pandemie erklären sollen.

Für viele Kinder kam die Coronavirus-Pandemie wohl genauso überraschend wie für die Eltern, die ihrem Nachwuchs auf einmal beibringen mussten, warum sie nicht mehr auf den Spielplatz dürfen.

Um Kindern die Coronavirus-Pandemie kindgerecht zu erklären, haben zwei Künstler am Ebertplatz in Köln nun ein begehbares Buch geschaffen. Auf den Brunnenschalen sind die zwölf Seiten ihres Kinderbuches "Woröm blieven all die Lück doheim?" angebracht worden, die Kindern in einer bebilderten Geschichte die aktuelle Situation erklärt.

Die Freiluft-Galerie ermöglicht es somit, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten und zeigt die Corona-Pandemie in einer bebilderten Geschichte. Die zwei Künstler Roman Jungblut und Claus Daniel Herrmann hatten laut einer Mitteilung der Stadt Köln das Buch geschrieben und es zum Download ins Internet gestellt. Inzwischen sei das Buch in mehrere Sprachen übersetzt worden und auch ins "Kölsch".

Auf einer Brunnenschale am Kölner Ebertplatz steht "Woröm blieven all die Lück doheim?": Das Projekt soll Kindern in einacher Sprache die Corona-Pandemie erklären. (Quelle: Stadt Köln)Auf einer Brunnenschale am Kölner Ebertplatz steht "Woröm blieven all die Lück doheim?": Das Projekt soll Kindern in einacher Sprache die Corona-Pandemie erklären. (Quelle: Stadt Köln)

Kinder können mitmachen

Bei dem Projekt sind Kinder aufgerufen, aktiv mitzumachen, indem sie ein "Corona-Bild" malen und per E-Mail an die eine städtische E-Mail-Adresse schicken sollen. Sie sollen dann auf einer Internetseite über den Ebertplatz und das Projekt veröffentlicht werden. Wenn genügend Bilder eingereicht werden, könne es laut Stadt sogar eine kleine Ausstellung auf dem Platz geben.

Die Gastronomie am Ebertplatz in der Kölner Neustadt-Nord ist nach einer Corona-Pause nun wieder werktags von 14-22 Uhr geöffnet. Am Wochenende ist von 13-23 Uhr geöffnet. Auch die Ausstellungen in den Kunsträumen der Ebertplatzpassagen sind wieder zugänglich.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: