Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Happy End in Köln: Polizei rettet Kükenschar – A559 kurzzeitig gesperrt

Einsatz mit Happy End  

Polizei rettet Kükenschar – A559 kurzzeitig gesperrt

05.06.2020, 18:31 Uhr | dpa

Happy End in Köln: Polizei rettet Kükenschar – A559 kurzzeitig gesperrt . Eine Ente schwimmt mit ihrem Nachwuchs auf einem See (Symbolbild): Eine Kölner Entenmutter hat ihre Küken wohl etwas zu lange aus den Augen gelassen.  (Quelle: dpa/Ole Spata/Archivbild)

Eine Ente schwimmt mit ihrem Nachwuchs auf einem See (Symbolbild): Eine Kölner Entenmutter hat ihre Küken wohl etwas zu lange aus den Augen gelassen. (Quelle: Ole Spata/Archivbild/dpa)

In Köln ist die Polizei zu einem besonderen Einsatz ausgerückt: Während ihre Mutter an einem See relaxte, verirrte sich eine ganze Schar Entenküken auf der A559. Für ihre Rettung wurde die Fahrbahn kurzzeitig gesperrt.

Während eine Entenmutter am Baggersee entspannte, haben Polizei und Autofahrer am Freitag acht kleine Küken von der Autobahn 559 bei Köln Porz gerettet. Das erste Küken sammelte eine Autofahrerin ein, die dann nach Angaben der Polizei Alarm schlug: Es waren zahlreiche weitere Entenkinder unterwegs.

Entenküken in einem Einsatzwagen der Polizei: In Köln haben Beamten zahrleiche Entenkinder von einer Autobahn gerettet. (Quelle: Polizei Köln)Entenküken in einem Einsatzwagen der Polizei: In Köln haben Beamten zahrleiche Entenkinder von einer Autobahn gerettet. (Quelle: Polizei Köln)

Polizisten scheuchten zwei vom Standstreifen in Richtung Mutter. Vier versteckten sich unter dem Auto eines Fahrers, der extra gestoppt hatte. Für Küken Nummer acht an der Mittelschutzplanke machten die Polizisten die Fahrbahn für kurze Zeit dicht. Mit der Familien-Zusammenführung am Baggersee gab es den Angaben nach ein Happy End.

Ebenfalls ein gutes Ende fand ein Gänse-Ausflug in Dortmund. Dort war von der Gänse-Mama weit und breit nichts zu sehen. Die Polizei rettete Küken, die auf einer stark befahrenen Straße ohne mütterlichen Schutz unterwegs waren. Nach Polizeiangaben von Freitag kam es zu gefährlichen Brems- und Ausweichmanövern der Autofahrer. Polizisten sperrten die Straße ab und lockten die Kleinen weg. Am Ende brachte die Feuerwehr die Tiere in eine Auffangstation.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal