Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Lützerath in NRW: Klimaaktivisten entzünden "Feuerlinie" gegen Braunkohle-Abbau

Streit mit Energiekonzern RWE  

Kohlegegner entzünden "Feuerlinie" als Protest gegen Dorf-Abriss

31.10.2021, 15:37 Uhr | t-online, dpa

Lützerath in NRW: Klimaaktivisten entzünden "Feuerlinie" gegen Braunkohle-Abbau. Protestanten in Lützerath: Mit einem roten Banner und einer "Feuerlinie" demonstriert Greenpeace vor einem Bauernhof in Lützerath gegen den Braunkohletagebau Garzweiler.  (Quelle: dpa/Bernd Lauter)

Protestanten in Lützerath: Mit einem roten Banner und einer "Feuerlinie" demonstriert Greenpeace vor einem Bauernhof in Lützerath gegen den Braunkohletagebau Garzweiler. (Quelle: Bernd Lauter/dpa)

Das Dorf Lützerath im Rheinland soll für den Braunkohle-Abbau abgerissen werden. Klimaaktivisten wollen das verhindern  und setzten mit einer Feuerlinie eine brennende Botschaft.

Kohlegegner haben am Sonntagmorgen mit einem etwa 100 Meter langen Banner mit der Aufschrift "1,5 Grad-Limit" und einem Feuer gegen den geplanten Abriss des Dorfes Lützerath am rheinischen Braunkohletagebau Garzweiler protestiert.

Die "Feuerlinie" entlang des Banners stehe für die 1,5-Grad-Grenze bei der Klimaerwärmung, teilte Greenpeace mit. Die Aktion sei friedlich verlaufen und das Feuer bereits wieder aus, bestätigte ein Polizeisprecher.

Ein Teilnehmer hält bei einer Demonstration ein Plakat: Über 1.000 Kohlegegner haben hier friedlich gegen den Braunkohleabbau im Rheinischen Revier protestiert.  (Quelle: dpa/Henning Kaiser)Ein Teilnehmer hält bei einer Demonstration ein Plakat: Über 1.000 Kohlegegner haben hier friedlich gegen den Braunkohleabbau im Rheinischen Revier protestiert. (Quelle: Henning Kaiser/dpa)

Fridays for Future, Greenpeace und andere Gruppen hatten für diesen Sonntag zu einer Demonstration vor einem zum Abriss vorgesehenen Bauernhof aufgerufen. Der Hof soll dem Tagebau weichen. Über 1.000 Kohlegegner haben friedlich gegen den Braunkohleabbau protestiert. Angemeldet waren 5.000. Das Banner wurde auf einer Straße vor dem Hof ausgerollt, daneben entzündeten die Aktivisten das Feuer.

Kohlegegner wollen Abriss von Dorf verhindern: RWE lenkt vorerst ein

Auf Twitter berichtet die Organisation Greenpeace von der Demonstration. In einem Beitrag schrieben sie: "Braunkohle unter Dörfern bei Garzweiler muss im Boden bleiben."

Teilnehmer stehen bei einer Demonstration vor einem der letzten Häuser von Lützerath: Ein Banner ist befestigt mit der Aufschrift "1,5 Grad Celsius heißt: Lützerath bleibt".  (Quelle: dpa/Henning Kaiser)Teilnehmer stehen bei einer Demonstration vor einem der letzten Häuser von Lützerath: Ein Banner ist befestigt mit der Aufschrift "1,5 Grad Celsius heißt: Lützerath bleibt". (Quelle: Henning Kaiser/dpa)

Der Energiekonzern RWE hatte allerdings bereits angekündigt, vorerst auf Abrissarbeiten zu verzichten. Man wolle zunächst eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Münster abwarten. Das Gericht soll über die Rechtmäßigkeit eines Hof-Abrisses entscheiden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter/Greenpeace e.V.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: