Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

BGH-Urteil zum Klimaschutz: Nachbarn müssen Wärmedämmung akzeptieren

BGH-Urteil nach Streit in Köln  

Nachbarn müssen nachträgliche Wärmedämmung akzeptieren

12.11.2021, 16:30 Uhr | dpa

BGH-Urteil zum Klimaschutz: Nachbarn müssen Wärmedämmung akzeptieren. Bauarbeiter isolieren eine Hausfassade (Archivbild): Zum Streit um nachträgliche Klimadämmung an Grundstücksgrenzen hat der BGH nun ein Urteil gefällt. (Quelle: imago images/U.J. Alexander)

Bauarbeiter isolieren eine Hausfassade (Archivbild): Zum Streit um nachträgliche Klimadämmung an Grundstücksgrenzen hat der BGH nun ein Urteil gefällt. (Quelle: U.J. Alexander/imago images)

Mit einem wegweisenden BGH-Urteil im Klimaschutz ist ein Nachbarschaftsstreit in Köln zu Ende gegangen. Demnach müssen Hausbesitzer es akzeptieren, wenn eine Wärmedämmung des Nachbarn auf ihr Grundstück ragt.

Nachbarn müssen bei einer nachträglichen Wärmedämmung einen leichten Überbau auf ihr Grundstück hinnehmen – dies gilt jedenfalls bei Altbauten, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag in Karlsruhe. Neubauten müssten so geplant sein, dass die Wärmedämmung in den Grenzen des eigenen Grundstücks bleibt.

Das höchste deutsche Zivilgericht stellte damit zugleich klar: Die Bundesländer dürfen die grenzüberschreitende Wärmedämmung regeln (Az. V ZR 115/20). Mit der energetischen Gebäudesanierung solle Energie eingespart werden; dies liege angesichts des Klimaschutzes im allgemeinem Interesse, so der BGH.

Nachbarschaftsstreit in Köln: Dämmung sollte über Grundstücksgrenze ragen

Die Karlsruher Richter urteilten über einen Fall aus Köln. Dort hatten sich Nachbarn wegen der geplanten Außendämmung eines Mehrfamilienhauses, das direkt an der Grundstücksgrenze steht, in die Haare bekommen. Nach nordrhein-westfälischem Landesrecht muss der Nachbar den Überbau dulden, wenn eine vergleichbare Wärmedämmung anders nicht mit vertretbarem Aufwand machbar ist und die Überbauung sein Grundstück nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt. Alles Überragende unter 25 Zentimetern ist demnach in Ordnung.

Vergleichbare Regelungen gibt es laut BGH in den Nachbargesetzen vieler Bundesländer, darunter in Baden-Württemberg, Hessen, Brandenburg, Niedersachsen, Thüringen und Berlin.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: