• Home
  • Regional
  • Köln
  • Drach-Prozess in Köln: Geldbote berichtet von Schusswechsel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextMord an US-Jogger: Lebenslange HaftSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Geldbote berichtet von Überfall und Schusswechsel

Von dpa, mec

18.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Vor Gericht in Köln: Der Angeklagte Thomas Drach.
Vor Gericht in Köln: Der Angeklagte Thomas Drach. (Quelle: Panama Pictures/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer zuerst geschossen haben soll, ist unklar: Im Prozess um Thomas Drach hat am Mittwoch ein weiterer Geldbote ausgesagt. Der Mann ist am Oberschenkel schwer verletzt worden, hat aber offenbar selbst eine Waffe benutzt.

Im Prozess gegen Reemtsma-Entführer Thomas Drach ist am Mittwoch ein 59 Jahre alter Sicherheitsmann als Zeuge vor dem Kölner Landgericht vernommen worden. Der Mann gehörte zur Besatzung eines Geldtransporters, der 2019 in Frankfurt am Main vor einer Ikea-Filiale überfallen worden war.

Bei dem Überfall war es zwischen dem Täter und dem 59-Jährigen zu einem Schusswechsel gekommen. Der Geldbote war am Oberschenkel schwer verletzt worden. Der 59-Jährige tritt in dem Verfahren als Nebenkläger auf.

Drach soll auf Geldbote geschossen haben

Über einen Dolmetscher teilte er mit, dass er den im Möbelhaus abgeholten Geldkoffer in den Transporter laden wollte, als der Täter von hinten an ihn herangetreten sei. Der Mann habe eine Pistole gehabt und gesagt: "Geld, Geld, Geld!" – "Ja, dann nimm es", habe er geantwortet.

Als der Täter sich entfernt habe, seien die Schüsse gefallen: "Ich kann nicht genau sagen, ob er zuerst geschossen hat oder ob ich zuerst geschossen habe." Er sei am Bein getroffen worden und zu Boden gegangen. Über den von ihm abgegebenen Schuss sagte der Zeuge: "Ich habe ihn nicht erwischt."

Prozess in Köln: Zeuge berichtet von Trauma seit der Tat

Seit der Tat, so der Zeuge, sei er nicht mehr arbeitsfähig. Er schlafe auch kaum mehr und träume regelmäßig von der Tat. Er befinde sich immer noch in psychologischer Behandlung.

Drach werden in dem Prozess vier Raubüberfälle und zwei Mordversuche an Geldboten zur Last gelegt. Tatorte sind, neben Frankfurt am Main, Köln und das hessische Limburg. Mitangeklagt ist ein mutmaßlicher Komplize.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Restaurant-Schiff in Köln auf Grund gelaufen
Von Tobias Christ
IKEA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website